Freitag, 31. Mai 2013

Neuzugänge

Yeay, neue Bücher! In den letzten paar Tagen sind 5 Neuzugänge bei mir eingezogen, und wenn ich drüber nachdenke, hätt ich den Post auch "Tauschrausch" nennen können, 4 von den Büchern hab ich mir nämlich mit einem glücklichen Händchen ertauscht:)

 Die ersten vier Prachtstücke, also "Dark Angels Summer", "Nach dem Sommer", "Nick und Nora" und "Tage wie diese" sind ertauscht, und das find ich so toll, weil die alle auf meiner Wunschliste standen und ich jetzt schon ganz gespannt bin. Das 5. Buch, "Fern wie Sommerwind", hab ich für eine Leserunde bekommen und ist mittlerweile schon durchgelesen. Hach, dieses Buch war ja so schön sommerlich, aber mehr Infos gibts dann bald in der Rezi.
Kennt ihr die Bücher eigentlich und welches davon sollte ich am dringensten lesen? Ich bräuchte mal nen Tipp;)


Es ist der Sommer, in dem Dawna und Indie beide 17 Jahre alt sind – vertraute, verrückte, beunruhigende 33 Tage lang. Gemeinsam mit ihrer Mutter kehren sie zur Oase ihrer Kindheit zurück: Whistling Wing, voll mit Erinnerungen an die geliebte Granny. Aber diese ist seit einem Jahr tot und Whistling Wing hat sich verändert. Nicht jeder hier spielt mit offenen Karten, Freund und Feind lassen sich immer schwerer voneinander unterscheiden und ein Schwarm unheimlicher Vögel sorgt für Unruhe und Angst unter den Einwohnern. Fast ist es zu spät, als Indie und Dawna beginnen, zu verstehen, was geschieht. Und erkennen, welches unglaubliche Opfer sie bringen müssen, um das aufzuhalten, was sich über ihnen zusammenbraut.      *Quelle*
Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.

Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.

Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.     *Quelle*


 Nick: »Das klingt jetzt vielleicht etwas seltsam, aber
könntest du für die nächsten fünf Minuten meine Freundin spielen?«
Norah: Als Antwort auf seine Frage lege ich meine Hände um seinen Hals und ziehe sein Gesicht zu mir runter.
Aus fünf Minuten werden sieben und dann eine ganze Nacht, in der Nick & Norah durch Clubs und Straßen ziehen, sich verlieren, verlieben und sich alles erzählen. ER, Bassist und Songschreiber einer New Yorker Undergroundband, immer noch nicht über Tris hinweg. SIE, Tochter eines Musikproduzenten , noch immer an der Trennung von Tal knabbernd, die bei IHM erstmals erfährt, was eine aufregende Romanze wirklich bedeuten kann…          *Quelle* 
 Jubilee hat den perfekten Freund. Sie ahnt nicht, dass sie ihn in dieser Nacht verlieren wird – weil sie sich Hals über Kopf in einen Fremden verliebt. Manchmal vergisst Tobin völlig, dass der Herzog eigentlich ein Mädchen ist. Bis zu jenem magischen Moment im Schnee. Addie würde alles dafür geben, wenn Jeff ihr verzeihen könnte. Dabei ist er ihr längst viel näher als sie denkt …       *Quelle*
 Ganz ehrlich! Noras größtes Problem ist, dass sie sich ihr Leben lieber vorstellt - in den verrücktesten Visionen ihrer Zukunft -, als es einfach zu leben. Doch jetzt kommen die letzten Ferien, der Sommer der großen Entscheidungen. Nora verbringt ihn an einem hübschen Badeort am Meer und jobbt als Drachenverkäuferin am Strand. Neben dem Kaffeemädchen und den Eisverkäufern ist da auch noch Popcornjunge Martin, mit dem schönen Lächeln und dem sonnengelben Haar. Als Martin sich immer wieder in Noras Tagträumereien verirrt, wird klar: Wenn es um ihn geht, sollte das Leben auf keinen Fall nur im Kopf stattfinden …        *Quelle* 

Donnerstag, 30. Mai 2013

Blood Magic - Tessa Gratton





Preis: 17,99€
Einband: Hardcover
Seiten: 448
Reihe?: Teil 1
Verlag: cbj
Erscheinungsdatum: Juli 2011
Bestellen: *hier*




Inhalt
Silla muss einen Albtraum durchleben: Sie findet ihre Eltern tot im Arbeitszimmer ihres Vaters auf. Seitdem ist sie verstört und zu kaum etwas fähig. Bis sie ein Buch zugeschickt bekommt, in dem Zaubersprüche stehen, die anscheinend ihr Vater aufgeschrieben hat. Eingenommen von der neuen Magie in ihrem Leben beginnt Silla mit den Zaubern, die jedes Mal einen Blutstropfen verlangen und sie in ihren Bann ziehen. Und auch der neue Nachbarsjunge Nicholas leistet ihr bei ihrem ungewöhnlichen Hobbie Gesellschaft, doch er scheint ein Geheimnis zu haben, und auch die Magie verlangt nach immer größeren Opfern…

Gestaltung
Das Cover ist für mich nicht wirklich super schön, es ist aber auch nicht schlecht. Die Rose mit den Blutstropfen ist eigentlich ein ganz schönes Motiv und passt ziemlich gut zu der Geschichte, als ist das Cover schon in Ordnung, obwohl da auch mehr drin gewesen wäre.

Story
„Blood Magic“ hat mich wirklich überrascht, und zwar positiv: Ich fand es viel besser, als ich gedacht hätte! Als ich es bekommen habe, war ich zuerst skeptisch, weil ich dachte, die ganze Sache mit der Blutmagie ist nicht so ganz meins, aber hier ist das alles einfach super interessant umgesetzt und hat mir sehr gefallen.
Es geht eben um dieses Mädchen, Silla, die verständlicherweise etwas verstört ist, seit sie die Leichen ihrer Eltern gefunden hat und dann ein Zauberbuch ihres Vaters bekommt. Das alles fängt schon ab der ersten Seite an, man ist also direkt in der Spannung drin, was toll ist. Neben Silla taucht dann auch noch der Nachbarsjunge Nicholas auf, das Buch ist aus zwei verschiedenen Sichtweisen geschrieben, was eigentlich wirklich gut ist, weil jede dieser beiden Figuren ihre eigene Geschichte erzählt, und beide dieser Geschichten sind wirklich lesenswert! Allerdings hatte dieser Sichtwechsel auch einen Nachteil, der mich ziemlich gestört hat: Die Perspektive wurde so schnell gewechselt, dass ich teilweise gar nicht mehr so genau wusste, wer da gerade seine Sicht schildert, es war alles etwas verschlungen.
Man ahnt es ja schon fast, die beiden Jugendlichen kommen sich während der Geschichte auch näher, was einerseits schon gut ist, weil die beiden sich echt gut verstehen und total begeistert voneinander sind, aber manchmal kam mir das eben auch ein bisschen übertrieben vor.
Das Highlight des Buchs waren für mich die kurzen Tagebucheinträge vom Anfang des 20. Jahrhunderts, die von einer gewissen Josephine geschrieben wurden und immer zwischen den richtigen Kapiteln vorkommen. Die fand ich jedes Mal richtig spannend und es war toll zu rätseln, was die bedeuten sollen, denn das erfährt man erst gegen Ende des Buches.

Charaktere
Die Charaktere fand ich sehr interessant! Im Mittelpunkt standen natürlich Silla und Nicholas, und beide halte ich für wirklich gute Hauptfiguren.
Silla ist, wie schon erwähnt, sehr verstört und immer noch geschockt, was gut vermittelt wird. Außerdem hat sie eine Leidenschaft für das Theater, was auch sehr stark in ihrem Charakter wiederzufinden ist und auch total interessant ist. Sie fragt sich dauernd, was für eine Maske sie aufsetzen soll, eine fröhliche, traurige, etc.
Nicholas dagegen ist ziemlich anders, er ist eher distanziert jedem gegenüber und lässt eigentlich nur Silla an sich ran. Außerdem streitet er sich regelmäßig und teilweise ziemlich unterhaltsam mit seiner Stiefmutter, was auch sehr lesenswert ist.

Schreibstil
Der Schreibstil hat mir, bis auf den häufigen Sichtwechsel, gut gefallen. Die Autorin hat es geschafft, für jede Figur ihre Sprache zu ändern, was sehr toll ist. Außerdem sind die Tagebucheinträge natürlich besonders gut geschrieben:)

Fazit
„Blood Magic“ hat mich beeindruckt, einfach weil es viel besser war, als ich gedacht hätte. Es ist zwar wirklich nicht gerade perfekt, aber in dem Buch sind viele gute Ideen verarbeitet und ich würde auf jeden Fall behaupten, dass es lesenswert ist!

 4 von 5 Blättern

Dienstag, 28. Mai 2013

[Auslosung] Gewinnspiel

Es ist soweit, hier kommt die Auslosung. Ich mag sowas ja , weil es dann immer jemanden gibt, der sich freuen kann, deshalb kommen jetzt auch schon die glücklichen Gewinner:)
Diesmal haben nur 9 Leute mitgemacht, also ist die Chance für jeden einzelnen höher. Und jeeetttzzzttt....


"Die Einzige" geht an
.
.
.
Twineety
(Herzlichen Glückwunsch!)
"Bladenight" geht an
.
.
.
lilasan
(Herzlichen Glückwunsch!)
...und das wars auch schon. Ich hoffe sehr die Gewinner freuen sich, könntet ihr mir bitte innerhalb von einer Woche eure Adresse an world_of_books@gmx.de schicken? Danke!:)

Samstag, 25. Mai 2013

Herbst-Bücherwünsche

Ja, ich weiß, es haben schon total viele Blogs die Bücher vorgestellt, die dieses Jahr noch so kommen werden, und ich fand diese Post auch immer sehr cool. Ich will euch jetzt einfach nur die Bücher vorstellen, auf die ich persönlich mich dieses Jahr, oder eher diesen Herbst noch ganz besonders freue. Und irgendwie ist das ein Problem: Im Herbst kommen so viele tolle Bücher, ich hab keine Ahnung, wie ich mir die alle besorgen soll, ich bin doch nur eine arme Schülerin:( Ach ja, die Probleme einer Leseratte;) Hier sind jedenfalls meine Buchwünsche im Herbst:

Fortsetzungen:

Warum haben ganz normale Sterbliche plötzlich magische Fähigkeiten? Die wenigsten können damit umgehen. Wie zum Beispiel Jerry, der sich für einen Schmetterling hält. Ausgerechnet Walküre muss ihn ständig aus der Luft holen und das nervt. Schließlich wurde sie zur Weltenretterin ausgebildet und nicht zum Babysitter für durchgeknallte Sterbliche.
Aber einige dieser Neu-Magier entwickeln so starke Kräfte, dass sie eine blutige Spur der Verwüstung durch das ganze Land ziehen.
Nur ein sehr mächtiger Zauberer kann ihnen diese unglaubliche Macht gegeben haben. Einer, der seinen wahren Namen kennt.
So wie Walküre selbst. Und er muss unbedingt gestoppt werden!




 In der Stadt unter der Stadt finden Ria und ihre Freunde Zuflucht, doch bald zeigt sich, dass auch hier ein Überleben nicht garantiert ist. Während Aureljo seine Rückkehr in die Sphären vorbereitet, sucht Ria nach Jordans Chronik und findet Fragmente, die sie nicht zur Gänze deuten kann.
Als Lichtblick erweist sich in dieser Zeit, im wahrsten Sinn des Wortes, ihre Freundschaft zu Sandor, mit dem sie immer wieder kurze Ausflüge an die Oberfläche unternimmt und dessen Zuneigung ihr täglich mehr bedeutet.
Doch dann wird Sandor Clanfürst, und mit einem Schlag ist alles anders. Ria sieht sich gezwungen, entgegen ihrer ursprünglichen Absicht gemeinsam mit Aureljo in die Sphären zurückzugehen.



 Auf der Flucht vor der Republik schließen sich June und Day den Patrioten an, um Days Bruder zu retten und in die Kolonien zu entkommen.
Doch die Patrioten fordern eine Gegenleistung: June und Day sollen Anden, den neuen Elektor, töten. Eine Tat, die all dem Unrecht und der brutalen Unterdrückung ein Ende bereiten könnte.
Als June jedoch begreift, dass der neue Elektor ganz anders ist als sein Vorgänger, beginnt sie zu zweifeln:
Was, wenn Anden einen neuen Anfang darstellt?
Was, wenn politische Veränderung nicht unbedingt Tod, Vergeltung und Gewalt bedeuten muss?
Was, wenn die Patrioten falsch liegen? 



 Ein Kampf zwischen Himmel und Hölle. Clara ist anders als die anderen an der Highschool: In ihren Adern fließt Engelsblut, sie ist dazu ausersehen, Menschen zu retten. Dabei will Clara nur eins - ein ganz normales Mädchen sein. Doch das will ihr einfach nicht gelingen: Waren die letzten Jahre schon von Turbulenzen geprägt, ziehen nun dunkle Wolken am Horizont auf. Die Schwarzflügel - gefallene Seelen - wollen die Menschen unter ihre Herrschaft bringen. Wird es den Nephilim gelingen, diesen Plan zu vereiteln? Clara steht im Zentrum der Entscheidung. Erst als die große Schlacht bevorsteht, erkennt sie: Die größte Gefahr droht aus den eigenen Reihen ... Das Finale der hinreißenden Engelstrilogie: von allen Fans sehnsüchtig erwartet!




 Jarra ist ein «Earth Girl». Während der Rest der Menschheit fremde Galaxien erobert, ist sie zu einem Leben auf der Erde verdammt. Aufgrund eines Gendefekts kann sie nicht teleportieren. Doch Jarra will allen beweisen, dass ein «Affenmädchen» nicht wertlos ist. Als der erste Kontakt mit außerirdischem Leben bevorsteht und niemand weiß, ob die fremden Wesen der Menschheit wohlgesonnen sind, kann Jarra zeigen, was in ihr steckt ...









 Die Spannung steigt! Band 3 der großartigen Thrillerserie und Liebesgeschichte um Allie und das Geheimnis der NIGHT SCHOOL. Nacht für Nacht quälen Allie Albträume, seitdem ihre Freundin Jo ermordet wurde. Sie weiß, dass jeder, der ihr nahesteht, das nächste Opfer werden kann. Deshalb wehrt sie Sylvains Annäherungsversuche ab und verbirgt ihren Schmerz darüber, dass Carter sich von ihr abwendet. Allies Befürchtungen bestätigen sich, als ihre Großmutter das Geheimnis um die NIGHT SCHOOL enthüllt. Ihr wird klar, dass es nur eine Lösung gibt, wenn sie überleben und ihre Freunde schützen will: Sie muss der Wahrheit auf den Grund gehen und die gefährlichen Machtkämpfe beenden.



 Sieben Halbgötter werden den Olymp vor dem Untergang bewahren – so sagt es die alte Prophezeiung. Und als Annabeth und Percy zusammen mit ihren neuen Freunden wieder aufeinandertreffen, scheinen sich die sieben endlich gefunden zu haben. Mit ihrem Schiff, der Argo II, machen sie sich auf den Weg ins antike Rom. Aber können Sie die alte Feindschaft zwischen den Nachkommen der griechischen und römischen Götter überwinden? Und Annabeth hat noch eine eigene, wenn auch etwas unklare Mission zu erfüllen: „Folge dem Zeichen der Athene“, hat ihre Mutter ihr aufgetragen. Aber was ist das und wohin wird es sie führen? Mit Bonusgeschichte, in der sich Percy Jackson und Carter aus den Kane-Chroniken begegnen!






Einzelbänder/ Reihenstarts:

 Jedes Jahr im April empfängt Blue die Seelen derer, die bald sterben werden, auf dem verwitterten Kirchhof außerhalb ihrer Stadt. Bisher konnte sie sie nur spüren, nie sehen – bis in diesem Jahr plötzlich der Geist eines Jungen aus dem Dunkel auftaucht. Sein Name lautet Gansey, und dass Blue ihn sieht, bedeutet, dass sie der Grund für seinen nahen Tod sein wird. Doch Blue trägt ein Geheimnis in sich: Seit sie sich erinnern kann, lebt sie mit der Weissagung, dass sie ihre wahre Liebe durch einen Kuss töten wird. Ist damit etwa Gansey gemeint? „Wen der Rabe ruft“ ist der erste von vier Bänden.






 Noa verliebt sich. Doch ihr bleiben nur zwei Wochen. In zwei Wochen wird der Junge, den sie liebt, dem Menschsein den Rücken kehren, vielleicht für immer. Hat ihre Liebe unter diesen Umständen überhaupt eine Chance? Wird der Schmerz am Ende nicht viel zu groß sein? Doch Noa kennt das Spiel mit dem Feuer – ihre Leidenschaft ist der Tanz mit den brennenden Poi. Wird sie es schaffen, ihre Furcht zu bezwingen, so wie sie bei jedem Training, jedem Auftritt ihre Angst überwindet? Denn sie ist seine einzige Hoffnung …










 Unglaublich, oder? So viele tolle Bücher innerhalb von wenigen Wochen, ich bin echt gespannt, wie der Herbst so wird. Vor allem die Fortsetzungen sind super, der neue Skulduggery kommt mit einem tollen Cover, aber auch auf "Die Verschworenen" und "Die Helden des Olymp 3" freu ich mich wahnsinnig! Hach, ich hätt sie gerne jetzt schon im Regal stehen. Wie gehts euch bei solchen Aussichten?:)


Dienstag, 21. Mai 2013

Meine Lieblings-Buchverfilmungen

Ich dachte mir, ich kann euch mal meine allerliebsten Buchverfilmungen zeigen, warum auch nicht?:) Ich liebe all diese Filme sowieso total, also wollte ich sie mal mit euch teilen (obwohl ihr die wahrscheinlich sowieso schon kennt) Ich hab mich jetzt mal für 7 Filme entschieden, da gibt es natürlich mehr, aber man muss ja auch ne Grenze setzten. Ach ja, falls irgendein Blogger das jetzt sieht und sich denkt " So nen Post mach ich auch" wär ich echt gespannt darauf und würd mich über die Links dazu freuen:)


Ich hab mal diesen Trailer stellvertretend für alle Harry Potter-Filme ausgesucht. Bei dieser (Film)Reihe ist es meiner Meinung nach total erstaunlich, wie gut die Bücher umgesetzt wurden, und die Filme sind einfach nur super geworden. Natürlich kommt nicht alles aus den Büchern darin vor, aber es wäre ja auch unrealistisch, das zu erwarten.

Hach, ich liebe diese Reihe und den Film einfach, da gibts auch gar nicht viel zu zu sagen. Der Film gibt nicht perfekt wieder, was im Buch passiert, aber er ist trotzdem toll und ich kann ihn mir immer wieder angucken, vor allem auf Englisch ist er auch toll. Außerdem finde ich den Cast wirklich toll ausgewählt, Jennifer Lawrence ist als Katniss richtig glaubwürdig!

Der Film ist auch soo gut gemacht! Ich war erstmal etwas skeptisch, aber er hat mich total verzaubert und ich hab ihn mir gleich 3 mal im Kino angesehen, weil er so gut ist. Am besten ist natürlich die Szene mit Gollum;) Und Martin Freeman ist als Bilbo auch super!

"Vielleicht lieber morgen" hat mich total für sich eingenommen, auch wenn ich nicht verstehe, warum der Film nicht so heißt wie das Buch o_o Die Schauspieler sind unglaublich gut, die Geschichte ist emotional und mitreißend und der Soundtrack ist einfach nur wow! WOW!

Ein richtiger Gute-Laune-Film! Ich hab ihn mir zuerst nur wegen Jennifer Lawrence angesehen, aber er ist einfach so genial, er war absolut zurecht für 8 Oscars nominiert. Man muss einfach lächeln wenn man sich diesen Film ansieht, es ist magisch!

"Alice im Wunderland" war ja schon von Disney als Zeichentrickfilm schön verfilmt worden, aber diese Verfilmung gefällt mir noch besser. Voll von wundervollen Ideen, die Kostüme und Masken sind toll und der Cast erst, hach:) Johnny Depp, Helena Bonham Carter, Anne Hatheway und dazu noch mein Lieblingsregisseur Tim Burton! Den Film sollte man wirklich gesehen haben:)


"Zwei an einem Tag" sollte man auch gesehen haben, die Geschichte ist wunderschön und der Film ist echt gut geworden (und hat auch wieder tolle Schauspieler). Es geht um zwei Menschen, deren Schicksale sozusagen miteinander verbunden sind, und ich muss zugeben, am Ende hatte ich Tränen in den Augen. Unglaublich emotional und echt!

Montag, 20. Mai 2013

Frostengel - Tamina Berger






Preis: 9,99€
Einband: broschiert
Seiten: 278
Reihe?: Einzelband
Verlag: Arena
Erscheinungsdatum: Juli 2012
Bestellen: *hier*



Inhalt
Theresa kann es nicht fassen: Ihre beste Freundin Julia wurde tot aufgefunden, sie soll von einer Brücke gestürzt sein. Theresa glaubt nicht an einen Selbstmord ihrer Freundin und auch nicht an einen Unfall. Sie ist sich sicher: Jemand hat Julia von der Brücke gestoßen. Aber wieso sollte jemand das tun? Der einzige Verdächtige, Leon, scheint absolut unschuldig zu sein. Theresa muss der Sache auf den Grund gehen…

Gestaltung
Das Cover finde ich eigentlich ganz gelungen, es ist jetzt nicht gerade das tollste Cover überhaupt, aber hässlich ist es eben auch nicht. Der Schmetterling vorne drauf ist sogar ein ziemlicher Hingucker:)

Story
Also, das mal vorweg: Man kann echt nicht sagen, dass die Geschichte schlecht ist. Sie ist gut aufgebaut und es gibt einige gute Ideen. Aber trotzdem konnte mich das Buch nicht wirklich packen. Es soll ja ein Thriller sein, aber so richtig spannend fand ich es nicht, erst in den letzten 30 Seiten wurde die Spannung so richtig aufgebaut. Und das Ende konnte mich auch nicht so richtig überraschen. Außerdem waren Theresas Anschuldigungen manchmal schon echt merkwürdig.
Aber es war ja auch nicht alles schlecht, wie schon gesagt. Es geht eben darum, dass Theresa den Mörder ihrer Freundin finden will, das ist so die Hauptgeschichte, aber in dem Buch stehen auch Tagebucheinträge von Julia, die, als sie noch lebte, zufällig eine Leiche gefunden hat und damit beschäftig ist, diesen Mörder zu finden. Und scheinbar haben die zwei Morde etwas miteinander zu tun. Diese zwei verschiedenen Handlungsebenen sind dann doch sehr interessant, weil man versucht, aus den Tagebucheinträgen auf den Mörder zu schließen und gleichzeitig Theresa begleitet, die auch einen Mörder sucht und dabei eben dieses Tagebuch als Hilfe benutzt.

Charaktere
Die Charaktere waren eigentlich ganz in Ordnung. Theresa war als Hauptfigur schon ziemlich gut, sie war jetzt nicht unglaublich sympathisch, aber eben ok, und sie hat sich angestrengt, um Julias Tod aufzuklären. Die zweite Hauptfigur war Leon, den Theresa zuerst verdächtigt. Er stellt sich dann doch als ganz nett heraus und die beiden verstehen sich dann auch besonders gut:)

Schreibstil
Der Schreibstil war auch ok. Man konnte das Buch flüssig lesen und nichts hat gestört, aber was Besonderes war es auch irgendwie nicht.

Fazit
„Frostengel“ konnte mich nicht wirklich überzeugen, dafür war es mir ein klein wenig zu vorhersehbar und es gab zu wenig Spannung. Aber ein schlechtes Buch ist es auch nicht und Fans von Jugendthrillern könnten damit durchaus Spaß haben.
 3 von 5 Blättern

Samstag, 18. Mai 2013

Ein Wispern unter Baker Street - Ben Aaronovitch





Preis: 9,95€
Einband: Taschenbuch
Seiten: 448
Reihe?: Teil 3
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: Juni 2013
Bestellen: *hier*



Inhalt
Peter Grant führt ein verrücktes Leben: Neben seinem Beruf als Constable bei der Londoner Polizei ist er ein Zauberlehrling, und zwar der erste in England seit über 50 Jahren. Wegen dieser speziellen Qualifikation wird er auch zum Mitglied des Teams, das den Mord an einem jungen Kunststudenten aufklären soll. Neben der Leiche wurde eine Tonscherbe gefunden, die voller Magie steckt. Nur mit diesem Hinweis bewaffnet, macht Peter sich auf die Suche nach dem Mörder, was ihn durch Kunstausstellungen, Flohmärkte und Lagerhallen führt und ein unglaubliches Geheimnis aufdecken lässt. 

Gestaltung
Ich finde das Cover unglaublich cool, aber das ist man von dieser Reihe eigentlich schon gewöhnt. Der Schriftzug sieht cool aus, die Totenköpfe sehen cool aus, auch dieser U-Bahn-Fahrplan von London sieht cool aus, und alles in der Farbe Rot, insgesamt ist das einfach cool:)

Story
Hach ja, die Story konnte mich wirklich vollkommen überzeugen, naja, fast vollkommen, aber wenn man nur einen kleinen Kritikpunkt hat, ist das auch nicht weiter tragisch.
Es geht um Peter Grant, Polizist und Zauberlehrling, und genau diese verrückte Mischung aus Krimi und Fantasy macht das Buch, wie schon die Vorgänger, zu etwas ganz Besonderem. Das und der Humor, durch den man mehr als nur einmal beim Lesen laut auflachen muss, das Buch ist wirklich total lustig! Jedenfalls ist die ganze Sache  mit der Magie in dem Buch schon wirklich beeindruckend, weil Ben Aaronovitch es einfach schafft, die Zauberei total natürlich mit der Realität zu verbinden. Natürlich gibt es auch in dem Buch selbst Leute, die sich über plötzlich auftauchende Lichtkugeln wundern, aber insgesamt ist es einfach total gut miteinander verbunden.
Dann ist da noch der Mordfall, der aufgeklärt werden musst, und das hat mich wirklich beeindruckt: Im Prinzip geht es hauptsächlich um die Tonscherbe, die am Tatort gefunden wurde, und obwohl sich daraus ergibt, dass das Buch sich um Ton und Töpferei und Brennöfen dreht, was nicht gerade spannend klingt, war ich wie gebannt. Unglaublich, dass sowas so spannend sein kann, und derjenige, der dann als Mörder gefasst wurde, den hab ich wirklich nicht verdächtigt, nur so nebenbei:)
Der einzige Haken an diesem ansonsten wirklich perfekten Buch ist, dass es sehr kompliziert ist. Beinahe auf jeder Seite bekommt man irgendeinen Hinweis, und am besten merkt man sich die alle, wozu ich irgendwie nicht in der Lage war. Man versteht natürlich trotzdem alles, aber ein wenig unkomplizierter wäre auch nicht schlecht gewesen.

Charaktere
Die Charaktere sind super, sie sind sympathisch, wenn sie es sein sollen, und man kann sie auch in den richtigen Momenten eher störend finden. Und vor allem haben sie immer einen tollen Spruch auf Lager.
Am tollsten sind natürlich Peter, der einerseits total viel Talent hat, andererseits aber auch genug Schwächen, um glaubhaft zu sein (außerdem ist er unglaublich lustig) und Nightingale, sozusagen sein Zauberlehrer, der irgendwie einfach nur cool ist, zumindest stelle ich ihn mir so vor:) Auch alle anderen sind sehr cool, was so ein Polizeibuch ja häufig an sich hat, und man trifft auch einige magische Wesen. Und alte Bekannte tauchen auch wieder auf!

Schreibstil
Der Schreibstil war absolut genial, vor allem, weil er so witzig war, aber auch, weil es zwar alles flüssig zu lesen war, trotzdem war man nicht unterfordert, es gab immer was zum Nachdenken, was schon echt toll ist. Und auch, dass man so viele Infos über London bekommt, hat mir sehr gut gefallen.

Fazit
„Ein Wispern unter Baker Street“ ist eine mehr als gelungene Fortsetzung, die mich eigentlich vollkommen überzeugen konnte mit einem spannenden Mordfall und tollen Charakteren. Beim Lesen muss man allerdings sehr aufmerksam sein, um ja keinen versteckten Hinweis zu verpassen, das wäre vielleicht etwas simpler besser gewesen.
 4,5 von 5 Blättern