Samstag, 22. Februar 2014

Von den Sternen geküsst - Amy Plum




Preis: 18,95€
Seiten: 416
Einband: Hardcover
Reihe?: Teil 3 von 3
Erscheinungsdatum: Februar 2014
Verlag: Loewe
Bestellen: *hier*





Diese Rezension enthält Spoiler zu Band 1 und 2 der Trilogie!

Inhalt
Kate hat Vincents Körper an Violette verloren, doch noch gibt es Hoffnung, denn Vincent ist immer noch da, sein Geist existiert noch. Obwohl Kate überglücklich ist, dass Vincent nicht komplett verschwunden ist, reicht ihr Vincents Geist auch nicht: Sie will ihn sehen, ihn berühren können. Doch während Kate noch nach einer Möglichkeit sucht, Vincent einen neuen Körper zu verleihen, zieht eine weitaus schlimmere Katastrophe auf. Und plötzlich ist Kate diejenige, von der alles anhängt…

Gestaltung
Für mich gehören die Cover der Revenant-Trilogie zu den schönsten überhaupt! Ich kann unglaublich viel Zeit damit verbringen, die Bücher einfach nur anzustarren, weil ich sie so unglaublich schön finde, und das war jetzt beim dritten Teil natürlich wieder so. Diesmal ist das Buch in blau-türkis gehalten, was wiedermal super aussieht und einen zum Anstarren animiert:)

Story
Hach ja, irgendwie bin ich schon sehr traurig, dass die Reihe jetzt vorbei ist, dass das der letzte Teil ist, denn die Bücher waren ja alle wirklich super. Und der dritte Teil bildet da absolut keine Ausnahme.
Gleich von Anfang an konnte ich mich in der Geschichte zurechtfinden, ich brauchte echt nicht lange, um mich wieder an alles zu erinnern. Es ist natürlich echt toll, wenn ein Buch das schafft, denn dann kann man sich von der ersten Seite an einfach nur auf die Geschichte einlassen. Die setzt genau da ein, wo sie im zweiten Teil aufgehört hat, und da alle in großer Panik sind, weil Vincent verschwunden ist, ist es gleich von Anfang an spannend. Diese Spannung hält sich auch größtenteils über das gesamte Buch, nur zwischendurch ist es manchmal ein bisschen weniger temporeich, da Kate ja viel recherchiert, weil sie Vincent mit einem neuen Körper ausstatten will. Aber gegen Ende erreicht die Spannung dann wirklich ihren Höhepunkt! Dabei fand ich es auch eigentlich ganz lustig, denn das besondere an Revenants ist ja, wie wir schon im ersten Teil erfahren haben, dass sie, wenn sie sterben, wieder „auferstehen“ können. Immer wenn jemand in diesem Buch gestorben ist, hab ich einen Schreck gekriegt, und musste dann erst einmal überlegen, ob das wirklich endgültig war oder nicht. Das hat mich überhaupt nicht gestört, es war einfach nur eigenartig:)
Es gibt auch ziemlich viele mehr oder weniger überraschende Wendungen in dem Buch. „Mehr oder weniger“ deshalb, weil viele mich wirklich überraschen konnten, aber die wohl größte irgendwie nicht, denn bei der hatte ich einfach das Gefühl: „Ich wusste es!“. Irgendwie sieht man die kommen, aber vielleicht geht es da auch nur mir so.
Was ich an den Vorgängern sehr gemocht habe und hier auch wieder, das ist die Atmosphäre. Die Bücher spielen in Paris, und die Autorin schafft es irgendwie, dieses besondere Paris-Feeling an ihre Leser weiterzugeben, deshalb stellt man sich beim Lesen auch immer die allerschönsten Orte vor und das ist echt toll. Diesmal gibt es zwar einen kleinen Abstecher nach New York, aber die Stadt ist ja auch echt aufregend, deshalb hat mich das nicht gestört.
Das einzige, was mich wirklich gestört hat an dem Buch (und auch schon an den Vorgängern), war der Kitsch. Es ist nicht so, dass das ganze Buch kitschig ist, aber die Beziehung zwischen Vincent und Kate ist es absolut, und das ist wirklich Geschmackssache. Mir war es ein bisschen zu viel.

Charaktere
Ich mag eigentlich (fast) alle Charaktere der Reihe wirklich gern. Kate ist eine tolle Protagonistin, ihre Familie ist wirklich sympathisch, und am allerliebsten mag ich die Revenants. Ich glaube, Jules, Ambrose und co. kann man eigentlich gar nicht richtig widerstehen:) Der einzige, den ich nicht so super finde, ist Vincent, denn er ist immer so kitschig, wenn er auf Kate trifft, und das ist mir einfach zu zuckersüß.

Schreibstil
Die Autorin schreibt wirklich schön und schafft es, wie schon gesagt, mit ihren Worten eine wundervolle Atmosphäre zu schaffen. Dadurch liest sich das Buch wirklich sehr angenehm.

Fazit
Ein wundervoller Abschluss einer Trilogie, bei der ich wirklich traurig bin, dass sie vorbei ist! Es ist spannend, man fiebert mit und genießt dabei die tolle Atmosphäre und die sympathischen Charaktere, sodass ich „Von den Sternen geküsst“ nur empfehlen kann! Genauso wie den Rest der Reihe eigentlich auch!
4,5 von 5 Blättern

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen