Donnerstag, 26. Juni 2014

Dein eines, wildes, kostbares Leben - Jessi Kirby




Preis: 14,99€
Einband: Hardcover
Seiten: 304
Reihe?: Einzelband
Erscheinungsdatum: Juni 2014
Verlag: Kosmos
Bestellen: *hier*




Inhalt
„Die Zeit vergeht langsam, wenn man sie mit Warten verbringt. Doch jetzt fühlt es sich plötzlich an, als würde sie beschleunigen. Oder als wäre sie die ganze Zeit verflogen, und ich war damit beschäftigt zu warten, was um mich herum passiert.“ (S. 210)

Parker Frost ist fast fertig mit der Highschool, in der sie immer den perfekten Notenschnitt hatte und sich engagiert hat. Dieses Engagement verhilft ihr dazu, in die Endrunde der Stipendiumsvergabe zu kommen. Mit diesem Stipendium will sie raus aus ihrer kleinen Heimatstadt und in Stanford studieren. Sie muss nur noch ein Komitee mit einer Rede von sich überzeugen. Doch während sie nach passenden Worten sucht und ihr nichts einfallen will, findet sie das Tagebuch von Julianna Farnetti, einem Mädchen, das vor 10 Jahren spurlos verschwunden ist. Parker begibt sich auf die Spuren von Julianna und fängt zum ersten Mal an, sich zu fragen, was sie wirklich vorhat mit ihrem einen, wilden und kostbaren Leben…

Meine Meinung
Als aller erstes ist mir dieses Buch wegen seinem Cover aufgefallen. Klar, es geht in erster Linie um den Inhalt, aber bei schönen Covern werde ich immer wieder schwach, und dieses Cover finde ich wirklich wunderschön! Die Farbgebung, das Mädchen mit den flatternden Haaren, einfach alles. Und dann auch noch dieser wundervolle Titel. Als ich dann den Klappentext gelesen habe, wusste ich eindeutig, dass ich das Buch lesen muss. Und diese Entscheidung war auch richtig, denn das Buch ist wirklich schön.
Es ist nicht unbedingt ein spannungsgeladenes Buch, sondern eher ruhig. Aber diese Ruhe in dem Buch macht es ganz und gar nicht schwer, es zu lesen, sondern ganz im Gegenteil: Die Seiten fliegen nur so dahin, denn das Buch gibt einem eine ganze Menge zum Nachdenken mit. Während Parker auf den Spuren von Julianna wandelt und sich fragt, was sie eigentlich will, macht man als Leser genau dasselbe. Man fragt sich im Laufe der Geschichte selber, was man eigentlich will und ob man nicht mal ein Risiko wagen und etwas Wagemutiges tun sollte. Gerade, weil ich dieses Jahr meinen Schulabschluss gemacht habe und deshalb in einer sehr ähnlichen Situation wie Parker bin konnte ich mich richtig in sie hineinversetzen. Dadurch konnte mich das Buch auch stellenweise richtig bewegen.
Der tolle Schreibstil hilft natürlich dabei, dass das Buch einen emotional mitnimmt. Er ist irgendwie sehr poetisch und man findet immer wieder solche Sätze, die man sich am liebsten merken und immer wieder zitieren würde:) Das ist nur leider nicht so einfach.
Die Charaktere fand ich auch sehr gut. Mit der Protagonistin Parker konnte ich mich richtig gut identifizieren, denn will oft Chancen ergreifen, ist dann aber auch häufig nicht mutig genug, und das konnte ich einfach sehr gut verstehen. Ihre beste Freundin Kat ist so ziemlich das Gegenteil von ihr und sprüht vor Lebensfreude, und dann gibt es da natürlich auch noch einen süßen Typen, Trevor, der darf wirklich nicht fehlen:)
Man merkt schon, das Buch hat mir super gefallen, aber einen Kritikpunkt habe ich natürlich auch. Die ganze Geschichte ist sehr vorhersehbar, eine richtige Überraschung gibt es nicht so wirklich. Aber ganz ehrlich, mich hat das nicht so furchtbar gestört, weil ich es einfach genossen habe, das Buch zu lesen.

Fazit
„Dein eines, wildes, kostbares Leben“ ist ein wundervolles Buch mit einer tollen Botschaft: Mach etwas Besonderes aus deinem Leben, mach das, was dich glücklich macht!
 4,5 von 5 Blättern

Freitag, 20. Juni 2014

Ich und Earl und das sterbende Mädchen - Jesse Andrews




Preis: 14,99€
Einband: Hardcover
Seiten: 304
Reihe?: Einzelband
Erscheinungsdatum: September 2013
Verlag: Heyne
Bestellen: *hier*




Inhalt
Greg tut alles, um in seinem Alltag möglichst unsichtbar zu bleiben. Keine Feinde, keine Freunde, keine Probleme, das ist sein Motto. Doch als seine Freundin aus Kindertagen, Rachel, an Krebs erkrankt, und seine Mutter ihn damit beauftragt, sie wieder zum Lachen zu bringen, ändert sich Gregs Leben schlagartig. Zusammen mit seinem Mitschüler Earl soll Greg einen Film für Rachel drehen, doch das klingt leichter, als es ist…

Meine Meinung
„Ich und Earl und das sterbende Mädchen“ interessiert mich schon, seit das Buch herausgekommen ist. Zum einen wegen dem Cover, das ich wirklich wunderschön finde, aber natürlich auch wegen des Inhalts. Den Klappentext fand ich richtig cool, und deshalb habe ich mich gefreut, das Buch endlich zu lesen. Klar, ich habe davor schon die ein oder andere Rezi dazu gelesen, und die sind ja meistens nicht sehr nett ausgefallen. Um es klar zu sagen: Die meisten scheinen dieses Buch zu hassen. Ich habe mich trotzdem rangewagt, und mein Fazit lautet: Ein cooles Buch, wenn man nicht zu viel erwartet kann man damit richtig viel Spaß haben!
Was man ganz und gar nicht erwarten darf, ist, dass dieses Buch auch nur irgendwie gefühlvoll oder tiefgründig ist. Es geht zwar um ein sterbendes Mädchen, aber das heißt nicht, dass sich der Protagonist Greg irgendwie darum schert. Das war auch der große Minuspunkt, den ich an dem Buch gesehen habe: Greg betont so ziemlich die ganze Zeit, dass er nicht wirklich traurig wegen Rachel ist, auch wenn er deshalb ein schlechtes Gewissen hat. Ich habe gehofft, dass es gegen Ende hin ein bisschen mehr Tiefgang bekommt, aber so ein Buch ist es einfach nicht. Dafür hat es andere Qualitäten.
Es konnte mich zum Beispiel richtig zum Lachen bringen! Wirklich, wenn man nicht so empfindlich ist, was vulgäre Sprache angeht (und davon gibt es hier viel), dann hat man richtig viel zu lachen bei dem Buch. Gregs Highschool-Alltag ist wirklich lustig, und es ist eigentlich ziemlich erstaunlich, dass ein Buch mit einem eher ernsten Thema so eine Reaktion in einem hervorruft.
Ein anderer Pluspunkt ist der Schreibstil. Das Buch ist teilweise wie ein Drehbuch geschrieben, außerdem gibt es diverse Listen und Aufzählungen, da macht es einfach Spaß, dieses Buch zu lesen. Dazu richtet sich Greg auch noch direkt an die Leser, er spricht sozusagen mit uns, was ich richtig cool finde.
Was die Charaktere angeht, da bin ich zwiegespalten. Greg zum Beispiel finde ich nicht besonders sympathisch, aber dafür unheimlich interessant. Rachel und Earl hingegen finde ich richtig sympathisch, obwohl Earl auch ein ziemlicher Problemfall ist.

Fazit
Ich kann „Ich und Earl und das sterbende Mädchen“  wirklich empfehlen. Wenn man sich darüber klar ist, dass man keine Tiefgründigkeit erwarten darf, kann man mit dem Buch richtig viel Spaß haben!
 3,5 von 5 Blättern

Donnerstag, 19. Juni 2014

[Neuzugänge] Hilfe, ich bin Tauschsüchtig!

Bei mir sind im Juni (also bis jetzt:D) mal wieder ein paar neue Bücher angekommen, und daran ist vor allem meine Tauschsucht schuld. Eigentlich ist Tauschen ja echt praktisch (Bücher umsonst), aber meinem SuB tut das gar nicht gut. Aber okay, diese Bücher sind bei mir angekommen:
Puh, ich merke gerade, dass das nur Hardcover sind:) 

"Ein dunkler Wille" ist mein einziger Neuzugang, der nicht ertauscht ist:) Das Buch habe ich mir bei Jokers gekauft, es ist ein Mängelexemplar, und deshalb gab es das echt günstig. Es ist der zweite Teil einer Dilogie, und ich fand den ersten Teil (Düsteres Verlangen) ganz gut, deshalb hab ich mir die Fortsetzung jetzt auch zugelegt. "Enders" habe ich mir bei Lydia von bookaholics for life ertaucht. Das Buch ist auch Abschluss einer Dilogie, und wandert zum ersten Teil auf den SuB:)

So, diese drei Bücher habe ich alle von Tauschticket. Ich bin seit etwa einem halben Jahr auf der Seite unterwegs und schon absolut süchtig, einfacher geht Tauschen einfach nicht! "Wen der Rabe ruft" und "Der Nachtzirkus" waren schon ewig lang auf meinem Wunschzettel, und da freu ich mich auch riesig, dass ich die endlich habe. Ich freue mich natürlich auch über "Ich und Earl und das sterbende Mädchen". Ich habe schon so viel schlechtes über das Buch gehört, aber ich wollte es trotzdem haben (ja, ich bin so ein Cover-Opfer!). Aber ganz ehrlich? Ich lese es gerade und es ist gar nicht mal übel, stellenweise finde ich es sogar ziemlich cool.


Das sind also meine Neuzugänge. Kennt ihr die Bücher schon? Könnt ihr davon irgendwas besonders empfehlen, oder steht davon noch etwas auf eurer eigenen Wunschliste?:)


Mittwoch, 18. Juni 2014

Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick - Jennifer E. Smith




Preis: 16,90€
Einband: Hardcover
Seiten: 224
Reihe?: Einzelband
Erscheinungsdatum: März 2012
Verlag: Carlsen
Bestellen: *hier*




Inhalt
Hadley ist sauer: Nachdem ihr Vater sie und ihre Mutter verlassen hat, will er jetzt auch noch seine neue Freundin heiraten. Und ausgerechnet Hadley soll die Brautjungfer spielen. Dazu muss sie einmal quer über den Atlantik nach London fliegen. Nur zu blöd, dass sie ihren Flug verpasst! Oder ist es vielleicht auch eine tolle Gelegenheit? Denn auf dem nächsten Flug lernt sie Oliver kennen, der sie ablenkt von ihren Sorgen, dem sie sich irgendwie verbunden fühlt…

Meine Meinung
Nachdem „Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick“ schon eine Zeit lang in meinem Regal steht, habe ich jetzt endlich dazu gegriffen. So ganz genau wusste ich dabei nicht, was mich erwartet. Ich meine, ich hatte schon viel Gutes von dem Buch gehört, außerdem liebe ich diesen genialen Titel und die Gestaltung finde ich auch richtig schön, aber ich hatte einfach eine ganz gewöhnliche Liebesgeschichte erwartet. Aber irgendwie ist es auch so viel mehr als das.
Ja okay, natürlich ist es eine Liebesgeschichte. Hadley und Oliver lernen sich im Wartebereich des Flughafens kennen und verbringen auch den kompletten Flug miteinander. Dabei sind die Szenen zwischen den beiden einfach nur süß und schön. Es ist einfach toll, mitzuverfolgen, wie die beiden sich langsam ineinander verlieben. Dabei waren die beiden mir auch so unheimlich sympathisch! Hadley ist eine tolle Protagonistin mit Stärken, aber auch Schwächen, und Oliver ist einer von den Typen, in die man sich als Leserin selbst irgendwie verliebt:) Tja, die Geschichte wäre aber auch langweilig, wenn es nicht irgendwelche Probleme gäbe, oder? Hadley kämpft mit ihren Gefühlen, weil ihr Vater wieder heiratet. Dabei ist die ganze Vater-Tochter-Beziehung so emotional rübergebracht, das hat mich wirklich mitgenommen! Man erlebt mit Hadley wirklich, wie sich diese Situation für sie anfühlt. Auch Oliver hat Schwierigkeiten, aber da will ich jetzt nicht zu viel verraten, denn für mich war das in dem Buch eine ziemliche Überraschung.
Den Schreibstil der Autorin fand ich einfach nur super! Zugegeben, die ersten paar Kapitel musste ich mich daran gewöhnen, denn er ist echt ungewöhnlich, aber als ich dann mehr und mehr ins Buch reingekommen bin, fand ich einfach, dass es wunderschön geschrieben ist. 

Fazit
„Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick“ ist ein absolut tolles Buch! Ich kann es jedem, der Jugendbücher mag, empfehlen, denn es ist sehr emotional, aber auch irgendwie locker-leicht. Klare Leseempfehlung!
 4,5 von 5 Blättern

Samstag, 14. Juni 2014

[Kurzrezi] Das Buch YOLO - Y-Titty




Preis: 12,90€
Einband: Softcover
Seiten: 160
Reihe?: Einzelband
Erscheinungsdatum: Oktober 2013
Verlag: Carlsen
Bestellen: *hier*


Inhalt
„YOLO", das Jugendwort des Jahres 2012, steht für „You Only Live Once“ – du lebst nur einmal! Getreu diesem Jugend-Motto plädieren Y-Titty in ihrem neuen Buch dafür, dem Spaß im Leben den Vorzug zu geben und auf Vernunft und Vorschriften zu pfeifen. Wie man das am besten anstellt und was so gar nicht "YOLO" ist, erfährt man auf 160 unterhaltsamen Seiten. Mit viel Humor und einem Augenzwinkern schreiben die Jungs über alle Lebensbereiche, in denen das Prinzip „YOLO" eine Rolle spielt – von der Liebe über den Extremsport bis zur Karriereplanung. Für ihre Leser haben sie dabei jede Menge schrägen Humor, schlaue Ratschläge und unübertroffene Lebensweisheiten parat.  *Quelle*

Meine Meinung
Ich persönlich bin ja nicht unbedingt ein Fan der YOLO-Einstellung, aber ich habe einfach gehofft, dass das Buch ganz lustig sein würde und ich damit einiges zu lachen hätte. Deshalb habe ich auch dazu gegriffen. Tja, und ich habe auch wirklich das ein oder andere mal gelacht, aber nicht wirklich so viel wie erhofft. Überwogen hat eher das etwas peinlich berührte Kopfschütteln. Natürlich ist das meiste in diesem Buch eher ironisch gemeint (mein Gott, hoffentlich :D), und wirklich, der ein oder andere Witz ist auch richtig lustig, da kann man nichts gegen sagen. Aber da gibt es auch noch so viele Sachen, die irgendwie zu viel (viel zu viel) des Guten sind, und da kann man auch irgendwie nicht mehr lachen. Was man aber wirklich loben muss, ist die Gestaltung. Das Buch ist richtig bunt und cool gestaltet, es gibt soo viele Bilder und Tabellen und Listen und solche Sachen (mehr als eigentlichen Text:) ). Ich würde das Buch wirklich nur Fans von Y-Titty empfehlen, die werden ganz bestimmt ihren Spaß damit haben. Allen anderen rate ich eher davon ab.

Fazit
Ganz nett für Zwischendurch, und auch schön gestaltet, aber empfehlen kann ich es nur Fans.
 2,5 von 5 Blättern

Freitag, 13. Juni 2014

[Kurzrezi] Die Verschworenen - Ursula Poznanski




Preis: 18,95€
Einband: Hardcover
Seiten: 464
Reihe?: Teil 2 von 3
Erscheinungsdatum:Oktober 2013
Verlag: Loewe
Bestellen: *hier*




Achtung, Spoilergefahr! Teil 2 einer Reihe!

Inhalt
Die kleine Gruppe um Ria hat in der Stadt unter der Stadt ein neues Zuhause gefunden, aber nicht von Dauer. Während Ria in der Bibliothek nach Jordans Chronik sucht, in der sie Antworten zu finden hofft, wollen Aureljo und Dantorian zurück in eine Sphäre. Als es unter der Erde immer ungemütlicher wird, brechen die Freunde schließlich auf, und kommen einen schrecklichen Geheimnis auf die Spur…

Meine Meinung
Dieses Buch lag eine halbe Ewigkeit lang auf meinem SuB, und jetzt, nachdem ich es gelesen habe, bereue ich es, dass ich nicht schon viel früher danach gegriffen habe. „Die Verschworenen“ hat einfach alles, was eine gute Dystopie braucht! Es ist wirklich von der ersten bis zur letzten Seite spannend, es gibt viele offene Fragen, bei denen man unbedingt die Antwort wissen will, und deshalb liest man einfach immer weiter. Außerdem ist die dystopische Welt richtig interessant gestaltet. Die Protagonistin ist auch richtig cool, und von Ursula Poznanskis Schreibstil muss ich wohl gar nicht erst anfangen, der ist einfach nur super! Wenn ich überhaupt etwas bemängeln müsste, dann würde ich sagen, in der ersten Hälfte des Buches passiert für meinen Geschmack ein bisschen zu wenig. Langweilig wird es trotzdem nicht, und ich bin jetzt richtig gespannt auf das Finale der Trilogie!

Fazit
Sofort lesen! Tolle Dystopie, tolle Reihe, tolle Autorin, absolute Empfehlung!
 4,5 von 5 Blättern

Donnerstag, 12. Juni 2014

Arvelle - Günstig Bücher kaufen!



Hi Leute^^ Ganz bestimmt habt ihr schonmal von Arvelle gehört, oder? Als Bücherwurm ist diese Internet-Seite eigentlich fast schon Pflicht! Für den unwahrscheinlichen Fall, dass ihr Arvelle noch nicht kennt, hier eine kleine Erklärung: Arvelle ist eine Seite, auf der man Bücher sehr günstig kaufen kann. Diese Bücher sind häufig Mängelexemplare oder Restposten, dafür aber unwiderstehlich günstig:) Natürlich kann man auch Neuware kaufen, und sogar CDs und DVDs, da ist also für jeden Geschmack etwas dabei!

Bevor ich zum ersten Mal bei Arvelle gestöbert habe, dachte ich wirklich: Ach, da findet man doch bestimmt nichts Tolles, wenn das alles so günstig ist. Aber dann habe ich mir die Internetseite mal genauer angesehen und musste feststellen: Da gibt es richtig viele Bücher, die auch auf meiner Wunschliste stehen. Und noch dazu sind sie nur halb so teuer wie im Buchladen. Kann man da noch widerstehen?

Das Beste ist meiner Meinung nach, dass der Versand wegfällt, wenn man einen Einkaufswert von mindestens 19€ erreicht. Es gibt ja auch andere Seiten, auf denen man Bücher günstig bekommt, aber auf denen ist das mit dem Versand häufig eine ziemlich teure Angelegenheit, die einen manchmal auch vom Bestellen abhält. Bei Arvelle ist das anders. Schon wenn man 2-3 Bücher in seinen Einkaufskorb packt, ist der Versand umsonst, einfach super! So macht Einkaufen doch Spaß:)
 
Also, mein Fazit ist: Wenn man bei Bücherkauf Geld sparen möchte, dann ist Arvelle auf jeden Fall  eine Seite, an die man denken sollte. Einzige Voraussetzung: Ihr solltet mit den Mängelexemplar-Stempeln leben können. Die sind an den Büchern zwar häufig der einzige Mangel, aber wenn man die nicht mag macht das ja auch keinen Sinn. Aber wenn man mit denen klar kommt, steht dem Sparen-beim-Buchkauf nichts mehr im Weg:)

Also, wenn ihr Neugierig seid, klickt doch einfach mal auf http://www.arvelle.de/