Donnerstag, 31. Dezember 2015

[Lesemonat] Dezember

Hallo ihr Lieben!^^ Ich habe mich eben auf meinem Blog ein wenig umgesehen und musste feststellen, dass mein letzter Post schon über einen ganzen Monat her ist 0.0 Das hat mich wirklich ein bisschen schockiert! Jetzt kommt hier aber mein Lesemonat und in den kommenden Tagen wohl auch meine Neuzugänge im Dezember und natürlich mein Lesejahr 2015. Das war ein verdammt spannendes Jahr für mich, nur musste mein Leseverhalten darunter etwas leiden:( Übrigens, was haltet ihr von diesem "Lesemonat"-Banner?^^ Ich versuche mich in letzter Zeit mal wieder an Bannern und wenn ich die so mit Bannern und Designs auf anderen Blogs vergleiche finde ich sie immer noch schrecklich, aber ich glaube ich mache langsam Fortschritte:D

Gelesen habe ich im Dezember 4 Bücher, wobei "The World of Tim Burton" zugegebenermaßen hauptsächlich Bilder enthält:D In diesem Umfang war mein Lesemonat in letzter Zeit eigentlich immer, ich glaube, ich habe mich jetzt so darauf eingependelt. Worüber ich nicht so besonders froh bin, weil das für mich nicht gerade viel ist. Aber hey, eigentlich kann ich mit 4 Büchern im Monat dann doch sehr gut leben:)

"Wir in drei Worten" (4 Blätter) hat mir wirklich überraschend gut gefallen. Ich fand es mit fast 500 Seiten für so eine Geschichte schon sehr dick, aber es war echt unterhaltsam und hat sich überhaupt nicht gezogen. 
"Nur einen Horizont entfernt" (4 Blätter) ist ein Buch übers Verzeihen und hat auch wirklich alle möglichen Aspekte dieses Themas beleuchtet, das hat mir sehr gut gefallen. Dieses sowieso schon nicht so lockere Thema wurde durch ein Geheimnis in dieser Geschichte nochmal sehr viel ernster, sodass das Buch wirklich nicht unbedingt Wohlfühl-Literatur ist. Mir hat es insgesamt aber ziemlich gut gefallen.
"Nightmares!" (3,5 Blätter) hat mich leider ein kleines bisschen enttäuscht:( Ich dachte wirklich, dass das Buch mich begeistern könnte, aber mir ist einfach die ganze Zeit aufgefallen, dass ich wirklich nicht mehr zur Zielgruppe gehöre. Was schade ist, denn eigentlich ist die Geschichte sehr kreativ!
"The World of Tim Burton" (ohne Wertung) ist ein Bildband mit einigen Kunstwerken von Tim Burton, und außerdem seiner Biographie und einem interessanten Interview und einigen Vorworten. Das ist wahrscheinlich nur für Fans etwas, aber für die ist das Buch auch echt ein Hammer!


Gelesen: 4 Bücher
Seiten: ca. 1370
Seiten pro Tag: ~ 45,6
Durchschnittliche Bewertung: 3,83
SuB-Stand Ende Oktober: 92 (-2)
Neuzugänge: 3
 
 Mein Highlight im Dezember
So richtig umgehauen hat mich im Dezember kein Buch, aber "Wir in drei Worten" und "Nur einen Horizont entfernt" haben mich schon sehr überzeugt. Irgendwie treffen solche Bücher gerade meinen Geschmack:)

Mein Flop im Dezember
Ich finde "Nightmares!" ist wirklich überhaupt kein schlechtes Buch, aber es ist eben wirklich wirklich ein Kinderbuch. Deshalb ist es auch so aufgebaut und so geschrieben, nämlich sehr simpel. Das hat im Dezember einfach meinen Geschmack verfehlt.

So, das war mein Lesemonat! Wie lief der Monat bei euch? Was habt ihr in der Weihnachtszeit gelesen?^^

Sonntag, 29. November 2015

[Neuzugänge] Ein Bildband zum Verlieben!

Heyho ihr Lieben^^ Im November ist nur ein einziges neues Buch bei mir eingezogen und das stelle ich euch jetzt vor. Eigentlich wollte ich im November gar keinen Neuzugang haben (Projekt SuB-Abbau und so), aber dieses Buch MUSSTE ich einfach kaufen, und ich liebe es so sehr!*-*
Ich war gestern nämlich in der "The World of Tim Buron" Ausstellung in Brühl, und die Bilder und Kunstwerke dort haben mich so sehr umgehauen, da musste ich diesen Bildband einfach kaufen. Knapp 25€ hat der gekostet, uff! Aber dafür ist der qualitativ auch echt hochwertig und ich liebe die Bilder einfach, die darin abgebildet sind! Außerdem gibt es noch einige Infos zum Regisseur Tim Burton darin, bei denen ich mich auch schon sehr freue, sie nachzulesen. 
Ach ja, ich bin einfach ein großer Tim Burton-Fan und liebe seine Filme! Übrigens, wenn ihr auch etwas mit seinen Filmen anfangen könnt und vielleicht in der Nähe von Brühl wohnt, dann solltet ihr unbedingt mal bei der Ausstellung vorbeischauen, die ist unheimlich gelungen! Leider bleibt sie aber nur noch etwa einen Monat in Deutschland und zieht dann weiter:(

Kennt ihr die Filme von Tim Burton? Und mögt ihr sie auch so gerne?^^

Montag, 16. November 2015

[Rezension] Firefight - Brandon Sanderson



Preis: 17,99€
Einband: Hardcover
Seiten: 464
Reihe?: Teil 2 von 3
Rezensionsexemplar: ja
Erscheinungsdatum: Oktober 2015
Verlag:Heyne fliegt


Achtung Spoileralarm! Teil 2 einer Reihe!

Inhalt
Steelheart, der scheinbar unbesiegbare Tyrann des ehemaligen Chicago, ist tot – besiegt von David und den Rächern. Nun klafft dort, wo in David jahrelang der Wunsch nach Rache gebrannt hat, ein Loch, und er braucht endlich Antworten auf seine Fragen: Wo kommen diese sogenannten Epics her, Menschen mit übernatürlichen Fähigkeiten? Was macht sie so grausam? Und gibt es eine Zukunft für Davids Liebe zu einer von ihnen – zu Firefight? Eine abenteuerliche Reise quer durch Amerika beginnt …
Meine Meinung
Es ist echt schwer, eine Rezension zu „Firefight“ zu schreiben, denn was soll man schon groß sagen wenn man eigentlich nicht wirklich was an dem Buch auszusetzen hat und das auch nicht anders erwartet hat?! Andererseits war ich auch nicht übertrieben begeistert. Es ist also ein Mittelding – das Buch ist wirklich gut, da kann man kaum was falsch machen wenn man dazu greift, aber nach „Steelheart“ hätte ich irgendwie mehr fangirling von mir selbst erwartet.

An sich hat das Buch wirklich die gleichen Vorteile wie schon sein Vorgänger: Es ist kreativ, es ist tatsächlich witzig (und versucht es nicht nur^^), das Setting ist super cool und die Idee gefällt mir richtig gut. Also ja, ich kann das Buch auch wirklich empfehlen. Wenn ich jetzt trotzdem ein bisschen negativ klinge, dann nur, weil ich beim Lesen nicht begeistert war. Das ist wahrscheinlich ein typischer Fall von zu hohen Erwartungen. „Steelheart“ gehörte letztes Jahr zu meinen Jahreshighlights, ich hatte es auch unglaublich schnell durchgelesen. Für „Firefight“ habe ich relativ lange gebraucht, dabei war es ja wirklich gut und auch überhaupt nicht langweilig. Es ist schon heftig, was Erwartungen (sowohl zu hohe als auch zu niedrige) mit einem machen können…

Okay, genug von Erwartungen geschwafelt. Denn „Firefight“ hat ja wirklich viele Pluspunkte. Zum Beispiel fand ich schon das Setting unheimlich toll. Schon in „Steelheart“ war das futuristische Chicago sehr beindruckend und vor allem sehr düster. Diesmal fahren die Rächer ins ehemalige New York und was Atmosphäre und Setting angeht hat der Autor sich da echt selbst übertroffen. Im neuen New York findet man nämlich nicht mehr ein Hochhaus nach dem anderen, sondern nur noch die Dächer, denn die Stadt wurde von einem Epic geflutet. Außerdem findet das Leben dort in der Nacht statt, denn alles ist mit Sprühfarbe besprüht, die nachts anfängt zu leuchten. Ich finde dieses Setting so genial! Man kommt in dieser Reihe von Newcago, wo alles dunkel und aus Stahl ist, nach Babilar, wo alles bunt ist und leuchtet, und das ist schon so kreativ und vielfältig! Ich bin schon echt gespannt wie das Ganze dann im letzten Teil aussehen wird!

Spannend fand ich auch, worauf dieses Buch hingearbeitet hat. Naja, man braucht ja einen „Endgegner“, und der Endgegner aus Teil 1 wurde ja schon besiegt, deshalb war es ganz spannend wie das gelöst wurde. Letztendlich sind die Rächer deshalb nach New York gefahren, nämlich um die Stadt zu befreien, nachdem sie ihre eigene Stadt schon gerettet hatten. Statt dann aber einfach irgendeinen Epic besiegen zu müssen, stellen die Rächer fest, dass es gar nicht so simpel ist. Denn in Babilar gibt es gleich mehrere Epics, die besiegt werden müssen, und noch dazu sind das Epics, die sich organisieren und gegen die Rächer vorgehen. Und genau deshalb konnte ich bei den letzten 100 Seiten dann doch fangirlen, denn da gibt es so viele große und kleine Auflösungen. Denn man wusste das ganze Buch lang eigentlich, dass der geplante Kampf gegen die Epics eigentlich zu einfach ist, und dachte dann doch, dass es vielleicht funktionieren könnte, und am Ende ist es aber genauso wie man dachte und doch auf eine ganz andere und sehr überraschende Weise echt schockierend! Das war jetzt wahrscheinlich ziemlich wirr:D

Letztendlich wird dieses Buch wahrscheinlich jedem gefallen, der den ersten Teil schon mochte, und eigentlich steht das Buch seinem Vorgänger auch in nichts nach. Vielleicht sollte man seine Erwartungen ein wenig anpassen, aber im Prinzip kann die Geschichte auch ziemlich hohe Erwartungen noch gut erfüllen:)

Fazit
„Firefight“ ist, wie schon der Vorgänger, unheimlich spannend, kreativ und witzig und einfach wirklich empfehlenswert! Jeder, der eine Geschichte über Superkräfte lesen will und über die Frage, ob gut und böse wirklich so leicht zu unterscheiden sind, sollte sich diese Reihe mal näher ansehen!
 4,5 von 5 Blättern

Samstag, 14. November 2015

[Neuzugänge] So war das eigentlich nicht geplant...

Hallo ihr Lieben!^^ Hier kommen meine Neuzugänge aus dem Oktober, insgesamt sind es 8 Bücher geworden. Das geht eigentlich noch, oder? Kommt mir zumindest so vor:) Trotzdem ist es gleichzeitig auch viel zu viel, denn mein SuB ist im Oktober dadurch wieder um drei Bücher gestiegen, und dieses mal habe ich mir wirklich vorgenommen, meinen SuB zu verringern, deshalb ist das echt nicht in Ordnung:( Naja, dafür gab es im November bis jetzt noch keine Neuzugänge:)

Wenn ich mir das so angucke sind es eigentlich Bücher, die ich haben musste, deshalb kann ich schon mit diesem großen Stapel leben:D

Dann fange ich mal mit diesen Büchern an^^ "Helden des Olymp 5" und Kill Order" habe ich vom Carlsen Verlag gestellt bekommen, was ich sehr lieb fand. Beides ist schon gelesen (dieses Bild beschreibt praktisch meinen letzten Lesemonat:/), und beide waren auch echt gut. Wobei ich sagen muss, bei "Kill Order" hatte ich das ein oder andere auszusetzen, die Helden des Olymp haben mich aber total begeistert!

"Wir können alles sein, Baby" und "Firefight" habe ich durch das randomhouse Bloggerportal bekommen. "Firefight" lese ich gerade, und ich habe nach "Steelheart" soo lange auf dieses Buch gewartet. Ich hab es bis jetzt zur Hälfte durch und es ist wirklich gut, aber ich bin nicht begeistert. Vielleicht waren die Erwartungen zu hoch, aber ich habe ja noch etwa 200 Seiten, um mich begeistern zu lassen:)
"Wir können alles sein, Baby" habe ich schon gehört und fand es sehr schön. Die Texte von Julia Engelmann kann man sich wirklich mehrmals anhören (oder lesen)!

Yeah, Highlights*-* Die Frage ist doch, warum "Harry Potter 6" zu meinen Neuzugängen zählt?!?:D Das Buch habe ich schon verdammt oft gelesen (immernoch nicht oft genug), aber das ist schon ein bisschen was her und damals habe ich es immer aus der Bücherei ausgeliehen. Jetzt habe ich mir das Buch bei Tauschticket geholt und habe endlich alles Bücher als Hardcover-Ausgabe zusammen*-*
"Skulduggery Pleasant 9" habe ich bei einem Blog-Gewinnspiel gewonnen, und ich will es unbedingt lesen aber ich will es einfach nicht lesenT.T Soll das mal jemand verstehen:D Ihr wisst schon, wenn ich es lese, dann ist die Reihe halt vorbei, und nein, nope, dafür bin ich nicht bereit. Obwohl ich es gleichzeitig auch nicht glauben kann, dass ich mich nicht direkt darauf gestürzt habe.

"Das Tal" ist tatsächlich das einzige Buch, dass ich von der Buchmesse mitgebracht habe. Das habe ich auch nur praktisch durch Zufall bekommen, denn der Arena Verlag hat zum Jubiläum Geschenke verteilt, das war schon echt süß:) Und der Kuchen war verdammt lecker!
"Der eine Kuss von dir" war ein Geschenk von der lieben Hannah von Wonderworld of Books. Das war echt zu lieb von dir, Hannah! Ich bin echt gespannt auf das Buch, von der Autorin habe ich schon 2 Bücher gelesen und die waren schon ziemlich gut!


Das waren meine viel zu vielen Neuzugänge im Oktober! Kennt ihr die Bücher schon?^^

Donnerstag, 12. November 2015

[Lesemonat] Pünktlich wie immer:D

Heyho^^ Hier kommen die Bücher, die ich im Oktober gelesen habe. Und das so unglaublich pünktlich! Im Ernst, ich hab noch nicht mal eine Ausrede, aber egal:D

Yeah, 2 Bücher und ein Hörbuch, soo viel!! Hach, bei so einer Statistik bin ich einfach im Ironie-Modus. Irgendwie fühlt sich das ganze Jahr einfach wie eine einzige Leseflaute an, deshalb bin ich über zwei Bücher im Monat mittlerweile echt froh. Ich glaub ich habe immerhin noch das Glück, dass die wenigen Bücher, die ich lese, ganz gut sind. 

"Kill Order" war ja echt mal Action pur!0.0 Ich glaube dass Buch kam auch bei vielen echt gut an, ich mochte es auch gerne, aber irgendwie hatte das Buch für mich zu wenig Handlung. Von mir gab's 3,5 Blätter. *Hier* gibt's die Rezi.
"Helden des Olymp 5" hat meine Erwartungen voll erfüllt, mehr kann ich eigentlich gar nicht sagen:D Dafür gab's auch die volle Punktzahl. *Hier* ist die Rezi.
"Wir können alles sein, Baby" hat mir auch sehr gut gefallen, ich habe da einfach eine kleine Schwäche für die Slams von Julia Engelmann. Dafür gab es 4,5 Blätter. *Hier* findet ihr meine Meinung zu dem Hörbuch.


Gelesen: 2 Bücher + 1 Hörbuch
Seiten: ca. 960
Seiten pro Tag: ~ 30
Durchschnittliche Bewertung: 4,33
SuB-Stand Ende Oktober: 96 (+3)
Neuzugänge: 8
Aussortiert: 1
 
Mein Highlight im Oktober
Es ist so schön wenn einem ein Reihenabschluss gefällt, das ist ja immer so eine schwierige Sache:D "Helden des Olymp 5" war auf jeden Fall mein Highlight im Oktober, ich hatte einfach Spaß beim Lesen und auch einige fangirl-Momente. Hach Nico, mein neuer Lieblingscharakter:D

Mein Flop im Oktober
Eigentlich mochte ich das Buch echt gern, aber für mich war da noch Luft nach oben. Da kommt doch noch eine Fortsetzung, oder?*grübel*


Ja, so lief es für mich im Oktober, und bis jetzt sieht es so aus als ob es im November noch schlimmer läuft:/ Habt ihr irgendwelche Tipps?:)

Montag, 9. November 2015

[Rezension] Helden des Olymp 5 - Rick Riordan




Preis: 18,99€
Einband: Hardcover
Seiten: 528
Reihe?: Teil 5 von 5
Rezensionsexemplar: ja
Erscheinungsdatum: Oktober 2015
Verlag: Carlsen


Achtung Spoileralarm! Teil 5 einer Reihe!

Inhalt
Die Erdgöttin Gaia ist stark wie nie – ihre Armee aus Riesen ist auferstanden und sie selbst steht kurz davor! Sie braucht nur noch das Blut zweier Halbgötter, um vollends zu erwachen und die Herrschaft über die Welt an sich zu reißen. Und dieses Blut wollen ihr Percy und seine Freunde auf keinen Fall geben! Doch wie sollen sie gegen die Monsterarmee bestehen? Und wie können sie gleichzeitig den drohenden Krieg zwischen römischen und griechischen Halbgöttern daheim im Camp Half-Blood verhindern? Jetzt geht es um alles …

Meine Meinung
Das war’s mit der „Helden des Olymp“-Reihe! Jetzt ist auch schon der letzte Teil draußen, und das macht mich ziemlich traurig. Zwar war die Reihe für mich nie so gut wie „Percy Jackson“, aber es waren eben doch Rick Riordan-Bücher über die griechische/römische Mythologie. Und Percy hat ja auch immer noch eine Rolle gespielt *hach*. Wirklich schade, dass es vorbei ist!

Nur gut, dass Rick Riordan im letzten Buch nochmal richtig Gas gegeben hat! Auf über 500 Seiten passiert so einiges, aber langweilig wird es sicher nicht. Der Finale Kampf mit Gaia steht für die Helden kurz bevor und sie haben noch einiges zu tun, um den Untergang der Welt zu verhindern. Diesen Teil fand ich um einiges düsterer als seine Vorgänger, und das hat auch sehr gut zu einem Reihenabschluss gepasst. Was mir darüber hinaus aber auch wirklich gut gefallen hat, war, dass das Buch trotzdem auch die Leichtigkeit seiner Vorgänger beibehalten hat. Es gab immer wieder auch lustige Szenen, die ganz typisch für den Autor und die Reihe sind. Und die griechischen und römischen Götter spielen natürlich auch wieder wichtige und teilweise sehr lustige Rollen.

Ich fand es sehr spannend, dass der finale Kampf sich nicht auf einen Ort zentriert hat, sondern an zwei verschiedenen Orten stattgefunden hat. Das konnte man schon vorher erahnen, denn die Argo 2 ist ja nach Griechenland gereist, während sich Reyna, Nico und Trainer Hedge mit der Athena Parthenos aufgemacht haben. Ich hatte ja ein bisschen die Sorge, dass dadurch am Ende alles ein bisschen unübersichtlich werden könnte, aber tatsächlich macht es das noch ein wenig spannender. Und der alles entscheidende Kampf am Ende – tja der ist mal wirklich SPANNEND!

Im Vorfeld habe ich gehört, dass das Ende offen sein soll, und hatte darauf schon so gar keine Lust. Dazu kann ich nur sagen, dass mir das Ende nicht offen vorkam. Es ist so ein Ende, bei dem vieles nicht konkret ausgesprochen wird, aber meiner Meinung nach kann man schon erahnen, was da gemeint ist, deshalb kann ich damit absolut leben;)


Fazit
Schade, eine tolle Reihe geht zu Ende:( Dafür gehen die „Helden des Olymp“ mit einem Knall! Jeder Fan sollte sich diesen letzten Teil auf keinen Fall entgehen lassen!

5 von 5 Blättern

Mittwoch, 28. Oktober 2015

[Rezension] Wir können alles sein, Baby - Julia Engelmann



Preis: 9,99€
Länge: ~ 1 h
Erscheinungsdatum: Oktober
Verlag: der Hörverlag
Rezensionsexemplar?: ja




Inhalt
Mit »One Day« gelang Julia Engelmann ein sensationeller Poetry-Slam-Erfolg, der als Internetphänomen Millionen begeisterte und als Buch wie Hörbuch zum Bestseller wurde. Ihr ganz eigener Sound und ihre ganz eigene Sprache sind es, die die Herzen so berühren. Jetzt stellt sie erneut eine stimmungsvolle Playlist poetischer Texte über Träume und Liebe zusammen, über Wünsche und Freisein, aber auch über Loslassen und Traurigkeit. Julia Engelmann erzählt einfühlsam und bewegend davon, dass wir das Leben nicht verschlafen sollen, sondern was verändern, die Welt auf den Kopf stellen, ja, einfach mal Handstand machen – alles, was es braucht, ist ein bisschen Mut. Denn »wir können alles sein, Baby«!

Meine Meinung
Ich bin ein riesiger Fan von Julia Engelmanns ersten Buch bzw. ihrem ersten Hörbuch „Eines Tages, Baby“! Irgendwie hatte es für mich alles: Es war berührend und motivierend und ihre Texte waren einfach irgendwie wahr und richtig. Außerdem hatten ihre Poetry Slams einen wundervollen sprachlichen Rhythmus, es hat sich einfach gut angehört. Nach so einem tollen Hörbuch habe ich mich natürlich riesig auf eine Fortsetzung gefreut, und endlich ist diese auch da!*_*

Der zweite Schwung an Texten von Julia Engelmann ist auch wieder wirklich überzeugend. In der einen Stunde, die das Hörbuch in etwa füllt, kriegt man wirklich wieder einiges geboten, und wieder sind die Texte sehr berührend und auf diese ganz besondere Weise wahr. Man kann sich selbst darin irgendwie wiederfinden, was einfach toll ist. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Autorin die Texte wieder selber vorliest. Sie weiß wahrscheinlich am besten, wie man das genau machen muss und welche Stellen besonders betont werden müssen, deshalb ist die Vertonung der Texte auch wieder sehr gut gelungen.

Auf der CD findet man über 20 Poetry Slams, und viele davon sind leider etwas kurz – zu kurz für meinen Geschmack. Bei dem Hörbuch zu „Eines Tages, Baby“ gab es insgesamt weniger Slams, aber sie waren länger, und das hat mir sehr gefallen, denn die Texte konnten wachsen und sich entwickeln und wirklich eine Geschichte erzählen. Die neuen Poetry Slams erzählen auch Geschichten, aber vielleicht durch die fehlende Länge, vielleicht aber auch durch etwas ganz anderes, ist ein kleines bisschen von der Magie verloren gegangen.  Besser kann ich es leider gar nicht beschreiben. Ich mochte dieses Hörbuch und die Texte sehr, aber der Funke ist nicht so übergesprungen wie beim Vorgänger.

Trotzdem kann man mit ruhigem Gewissen auch zu diesem Hörbuch greifen, wenn man das erste schon mochte, denn man bekommt wieder ein paar bewegende Zeilen übers Mensch-sein und das Leben. Immer noch unheimlich schön!

Fazit
„Wir können alles sein, Baby“ ist ein tolles Hörbuch für Poetry Slam-Fans, es ist bewegend und man kann es sich auf alle Fälle mehr als nur einmal anhören!
 4,5 von 5 Blättern

Freitag, 16. Oktober 2015

[Rezension] Kill Order - James Dashner



Preis: 19,99€
Einband: Hardcover
Seiten: 448
Reihe?: Prequel zur Maze Runner-Trilogie
Erscheinungsdatum: August 2015
Verlag: Chicken House
Rezensionsexemplar?: ja



Achtung! Spoiler zur Maze Runner-Trilogie möglich!;)

Inhalt
Die Vorgeschichte zur Maze Runner-Trilogie – düster, packend, nervenaufreibend!
13 Jahre bevor Thomas ins Labyrinth kam:
Unerträgliche Hitze, radioaktive Strahlen und riesige Flutwellen – das Land liegt brach. Jeder Tag ist ein Kampf ums Überleben. Mark und seine Freunde irren durch verlassene Städte auf der Suche nach einem Ort, an dem sie bleiben können. Als sich ein Hubschrauber nähert, glauben sie an Rettung. Doch sie werden beschossen, mit infizierten Pfeilen, die einen Virus verbreiten. Wer tut den Menschen so etwas an? Mark und seiner Truppe bleibt nicht viel Zeit das herauszufinden, denn der Virus mutiert und wird zur tödlichen Gefahr …
Meine Meinung
Erst vor kurzem habe ich die Maze Runner Trilogie gelesen – und ohh, ich wollte unbedingt mehr von dieser Geschichte erfahren, in welcher Weise auch immer! Deshalb war das Prequel auch ein Must-Read für mich. Ja klar, die Charaktere sind nicht mehr die Gleichen, und die Story setzt an einem ganz anderen Punkt an, aber die ganze ANGST-Geschichte hat mich unheimlich fasziniert und ich wollte einfach mehr darüber und über den Brand erfahren!

Beim Lesen ist mir eines ziemlich schnell klar geworden: Dieses Prequel kommt für mich wirklich nicht an die Trilogie heran. Es hat mich sehr gut unterhalten, aber insgesamt hatte ich an der Geschichte viel mehr auszusetzen als das damals bei Thomas‘ Abenteuer der Fall war.

In erster Linie gab es für meinen Geschmack zu viele Kämpfe und zu wenig Plot. Gefühlt gab es auf jeder zweiten Seite eine Schlägerei, und eigentlich finde ich sowas in Büchern immer echt spannend, aber zu viel ist einfach zu viel. Wenn man aber ein Leser ist, der genau so etwas mag, dann wird man mit diesem Buch wahrscheinlich sehr glücklich werden! Andererseits waren dann genau diese Szenen mit den Leuten, die am Brand erkrankt sind, wieder sehr mitreißend, denn genau das habe ich mir ja von dem Buch erhofft: Einen genaueren Einblick in diese Welt zu kriegen und auch mehr über den Virus zu erfahren. 

Dadurch, dass eben so viel gekämpft wird, bleibt wenig Platz für einen besonders ausgefallenen Plot. Eigentlich könnte man die Geschichte von Mark und seinen Freunden sehr schnell zusammenfassen (was ich jetzt NICHT tun werde), und ein paar mehr Wendungen der Geschichte hätten mir gut gefallen.

Der große Pluspunkt der Geschichte ist meiner Meinung nach, dass sie einem nicht so vorkommt, als ob sie an den Haaren herbeigezogen wäre. Das kann ja bei Prequels ja schnell mal vorkommen, aber die Geschichte von Mark kam mir irgendwie so vor, als ob sie sich logisch aus der Maze Runner-Reihe ergibt. Auch wenn sie vorher spielt. Ich hoffe ihr wisst, was ich meine;D
Außerdem hat man tatsächlich nochmal einen guten Einblick in einige Aspekte aus der Maze Runner-Reihe bekommen, wie die Zeit der Sonneneruptionen und eben den ersten Ausbruch des Brands. Man kriegt also eigentlich schon, was man erwartet:)

Fazit
„Kill Order“ hat mich weder begeistert noch enttäuscht. Für mich gab es einfach zu viele Kampfszenen und ein bisschen zu wenig Handlung. Trotzdem habe ich es nochmal genossen, einen Einblick in diese Welt zu bekommen und habe mich von dem Buch auch echt gut unterhalten gefühlt.
 3,5 von 5 Blättern