Mittwoch, 28. Oktober 2015

[Rezension] Wir können alles sein, Baby - Julia Engelmann



Preis: 9,99€
Länge: ~ 1 h
Erscheinungsdatum: Oktober
Verlag: der Hörverlag
Rezensionsexemplar?: ja




Inhalt
Mit »One Day« gelang Julia Engelmann ein sensationeller Poetry-Slam-Erfolg, der als Internetphänomen Millionen begeisterte und als Buch wie Hörbuch zum Bestseller wurde. Ihr ganz eigener Sound und ihre ganz eigene Sprache sind es, die die Herzen so berühren. Jetzt stellt sie erneut eine stimmungsvolle Playlist poetischer Texte über Träume und Liebe zusammen, über Wünsche und Freisein, aber auch über Loslassen und Traurigkeit. Julia Engelmann erzählt einfühlsam und bewegend davon, dass wir das Leben nicht verschlafen sollen, sondern was verändern, die Welt auf den Kopf stellen, ja, einfach mal Handstand machen – alles, was es braucht, ist ein bisschen Mut. Denn »wir können alles sein, Baby«!

Meine Meinung
Ich bin ein riesiger Fan von Julia Engelmanns ersten Buch bzw. ihrem ersten Hörbuch „Eines Tages, Baby“! Irgendwie hatte es für mich alles: Es war berührend und motivierend und ihre Texte waren einfach irgendwie wahr und richtig. Außerdem hatten ihre Poetry Slams einen wundervollen sprachlichen Rhythmus, es hat sich einfach gut angehört. Nach so einem tollen Hörbuch habe ich mich natürlich riesig auf eine Fortsetzung gefreut, und endlich ist diese auch da!*_*

Der zweite Schwung an Texten von Julia Engelmann ist auch wieder wirklich überzeugend. In der einen Stunde, die das Hörbuch in etwa füllt, kriegt man wirklich wieder einiges geboten, und wieder sind die Texte sehr berührend und auf diese ganz besondere Weise wahr. Man kann sich selbst darin irgendwie wiederfinden, was einfach toll ist. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Autorin die Texte wieder selber vorliest. Sie weiß wahrscheinlich am besten, wie man das genau machen muss und welche Stellen besonders betont werden müssen, deshalb ist die Vertonung der Texte auch wieder sehr gut gelungen.

Auf der CD findet man über 20 Poetry Slams, und viele davon sind leider etwas kurz – zu kurz für meinen Geschmack. Bei dem Hörbuch zu „Eines Tages, Baby“ gab es insgesamt weniger Slams, aber sie waren länger, und das hat mir sehr gefallen, denn die Texte konnten wachsen und sich entwickeln und wirklich eine Geschichte erzählen. Die neuen Poetry Slams erzählen auch Geschichten, aber vielleicht durch die fehlende Länge, vielleicht aber auch durch etwas ganz anderes, ist ein kleines bisschen von der Magie verloren gegangen.  Besser kann ich es leider gar nicht beschreiben. Ich mochte dieses Hörbuch und die Texte sehr, aber der Funke ist nicht so übergesprungen wie beim Vorgänger.

Trotzdem kann man mit ruhigem Gewissen auch zu diesem Hörbuch greifen, wenn man das erste schon mochte, denn man bekommt wieder ein paar bewegende Zeilen übers Mensch-sein und das Leben. Immer noch unheimlich schön!

Fazit
„Wir können alles sein, Baby“ ist ein tolles Hörbuch für Poetry Slam-Fans, es ist bewegend und man kann es sich auf alle Fälle mehr als nur einmal anhören!
 4,5 von 5 Blättern

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen