Mittwoch, 20. Januar 2016

[Rezension] Der Game Master 2 - James Dashner




Preis: 9,99€
Einband: Taschenbuch
Seiten: 416
Reihe?: Teil 2 von 3
Rezensionsexemplar?: ja
Erscheinungsdatum: Januar 2016
Verlag: cbt


Achtung Spoileralarm! Teil 2 einer Reihe!

Inhalt
Michael hat das Geheimnis des Cyber-Terroristen Kaine gelüftet – doch das ist erst der Anfang des Albtraums. Denn Kaine ist ein mutierter Tangent, ein Computerprogramm, das sich zu einem hochintelligenten Wesen mit eigenem Willen entwickelt hat. Und Kaine will nur eines: Die Alleinherrschaft über das VirtNet und die reale Welt! Für Michael und die VirtNet-Security beginnt ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, denn die Machtübernahme ist bereits im Gange …
Meine Meinung
Als ich vor ein paar Monaten den ersten Teil von „Der Game Master“ gelesen habe, war ich nicht gerade begeistert. Ich mochte die Idee und die Möglichkeiten, die sich dadurch ergeben haben, wirklich sehr gern, aber so gut wie alles andere hat mir nicht zugesagt. Weiterlesen wollte ich aber trotzdem, und wenn es auch nur an James Dashner lag, der mich mit der „Maze Runner“-Trilogie sowas von überzeugt hat. Tja, manchmal kann man eben kaum glauben, dass zwei verschiedene Reihen wirklich vom selben Autor sein sollen:D

„Der Game Master – Gegen die Spielregeln“ hat mir leider noch weniger gefallen als der erste Teil. Eigentlich sind die Probleme aus dem ersten Teil geblieben, nur dass das Buch zusätzlich noch am Fluch des zweiten Teils einer Trilogie leidet.

Wieder mal habe ich das größte Problem bei den Charakteren gesehen. Michael, Sarah und Bryson müssen wirklich ziemlich viel durchmachen, aber ich hatte keinerlei Mitleid, ich habe gar nicht mit ihnen mitgefiebert und emotional gepackt wurde ich auch null. Für mich sind die drei absolut durchschnittliche Charaktere, mit denen ich mich einfach nicht anfreunden konnte.

Außerdem passiert einfach so furchtbar wenig. Was eigentlich nur bedingt stimmt, aber um genau zu sein: Es passiert einfach immer wieder das Gleiche. Oh nein, etwas Schlimmes ist passiert, wir müssen weglaufen, wir müssen uns verstecken. Und das immer wieder! Erst im letzten Drittel kam meiner Meinung nach etwas Abwechslung rein, und ab da hat mir das Buch dann auch schon ein gutes Stück besser gefallen, denn im letzten Drittel wird auch wieder viel mehr auf die ursprüngliche Idee einer virtuellen Welt eingegangen. Und ab diesem Punkt ist die Geschichte dann auch stellenweise sehr interessant und auch spannend. Aber bis kurz vor Schluss darauf warten müssen?!?! Wieso?

Auf den letzten Seiten gab es dann auch noch ein paar schöne Verwirrungen, typisch Dashner, und es werden nochmal viele Fragen aufgeworfen, sodass ich wahrscheinlich schon noch weiterlesen werde. Ich hoffe einfach, dass der dritte Teil so weitergeht, wie der zweite aufgehört, und nicht wie er begonnen hat!

Fazit
„Der Game Master 2“ ist leider ein ziemlich schwacher zweiter Teil. Nur auf den letzten Seiten kam für mich Spannung auf. Hoffentlich wird diese Spannung im dritten Teil von Anfang an geliefert!
 2,5 von 5 Blättern

Kommentare:

  1. Halli Hallo, darf ich für meine Rezension aus deiner zitieren?
    Natürlich mit Verlinkung!
    Liebst Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähh ja okay, wenn du magst:)
      Magst du mir vielleicht auch den Link zu deiner Rezi dann schicken?^^
      Liebe Grüße!

      Löschen