Donnerstag, 1. Dezember 2016

[Rezension] An Abundance of Katherines - John Green





Preis: 8,99€
Einband: Taschenbuch
Seiten: 272
Reihe?: Einzelband
Erscheinungsdatum: Oktober 2008
Verlag: Penguin Random House
Rezensionsexemplar?: nein



Inhalt
When it comes to relationships, Colin Singleton’s type is girls named Katherine. And when it comes to girls named Katherine, Colin is always getting dumped. Nineteen times, to be exact. On a road trip miles from home, this anagram-happy, washed-up child prodigy has ten thousand dollars in his pocket, a bloodthirsty feral hog on his trail, and an overweight, Judge Judy–loving best friend riding shotgun—but no Katherines. Colin is on a mission to prove The Theorem of Underlying Katherine Predictability, which he hopes will predict the future of any relationship, avenge Dumpees everywhere, and finally win him the girl. 

Meine Meinung
Mit diesem Buch habe ich endlich mein Vorhaben umgesetzt, alle John Green Bücher zu lesen. Und sich sowas vorzunehmen war auf jeden Fall eine gute Entscheidung, denn ich mochte alle Bücher des Autors und kann sie alle empfehlen. So auch „An Abundance of Katherines“ oder im Deutschen „Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen“. 

Meiner Meinung nach hat dieses Buch den typischen John Green-Stil: Tolle Charaktere, die aber alle gefühlt viel zu schlau sind, einen großartigen Schreibstil mit tollen Metaphern und eine Geschichte, in der viel passiert, während eigentlich gar nichts passiert. Und ich LIEBE diese Mischung! Generell gilt für mich: Wer ein John Green-Buch mochte, wird wahrscheinlich auch die anderen mögen (wobei TFIOS da eine Ausnahme ist, denn dieses Buch mag irgendwie jeder). 

Ich denke allerdings, dass man schon wirklich offen sein sollte für die Geschichte (und eben John Greens Stil), um „An Abundance of Katherines“ genießen zu können. Denn das Buch ist zwar kurz, hat aber dennoch ein paar Längen. Und es hat Mathe (ja echt, mit Formeln und Graphen und so). Und der Protagonist ist vielleicht ein bisschen weinerlich. Aber was sind Dinge, die das Buch auch hat? Eine tolle Darstellung von Freundschaft! Und von Heimatverbundenheit. Und von Zukunftsängsten. Und Charaktere, mit denen man mehr Zeit verbringen möchte, als man kann. Und, wie vielleicht schon deutlich geworden ist, John Greens Schreibstil!

Also ja, alles in allem kann ich „An Abundance of Katherines“ auf jeden Fall empfehlen. Obwohl es vielleicht nicht das erste Buch ist, das man von John Green lesen sollte. Aber sie sind alle toll, also was macht das schon für einen Unterschied?;)

Fazit
So wie jedes John Green Buch fand ich auch dieses hier super. Ich empfehle euch einfach all seine Bücher;) Dieses hier im speziellen aber wegen dem tollen Schreibstil, der tollen Freundschaft und vielleicht auch wegen Mathe;)
4,5 von 5 Blättern

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen