Sonntag, 18. Juni 2017

[Rezension] The upside of unrequited - Becky Albertalli




Preis: ~ 9,99€
Einband: Taschenbuch
Seiten: 368
Reihe?: Einzelband
Erscheinungsdatum: April 2017
Verlag: Penguin
Rezensionsexemplar?: nein


Inhalt

Seventeen-year-old Molly Peskin-Suso knows all about unrequited love-she's lived through it twenty-six times. She crushes hard and crushes often, but always in secret. Because no matter how many times her twin sister, Cassie, tells her to woman up, Molly can't stomach the idea of rejection. So she's careful. Fat girls always have to be careful.

Then a cute new girl enters Cassie's orbit, and for the first time ever, Molly's cynical twin is a lovesick mess. Meanwhile, Molly's totally not dying of loneliness-except for the part where she is.
Luckily, Cassie's new girlfriend comes with a cute hipster-boy sidekick. Will is funny, flirtatious, and just might be perfect crush material. Maybe more than crush material. And if Molly can win him over, she'll get her first kiss and she'll get her twin back.
There's only one problem: Molly's coworker, Reid. He's an awkward Tolkien superfan, and there's absolutely no way Molly could fall for him. Right?

Meine Meinung

That’s the thing about change. It’s so painfully normal. It’s the most basic of all tragedies.” (S. 300)

Im letzten Jahr war “Nur drei Worte” von Becky Albertalli eines meiner absoluten Highlights! Es war süß und lustig und man konnte es einfach nicht zur Seite legen. Ich hab es geliebt! Da war für mich klar, dass ich das nächste Buch der Autorin auch so schnell wie möglich lesen wollte. Und ich kann zum Glück verkünden, dass auch „The upside of unrequited“ wieder süß, lustig und ein totaler Page Turner ist.

Dabei ist es kein neues „Nur drei Worte“. Dazu hat es dann tatsächlich doch nicht gereicht. Trotzdem bin ich sehr begeistert. Wobei die Ausgangslage eigentlich relativ stumpf ist: Unsere Protagonistin Molly hätte wirklich gerne einen festen Freund. Das an sich macht noch keine gute Geschichte, zum Glück gibt es noch viele andere Themen, die beleuchtet werden, und das Buch insgesamt lesenswert machen. Die Beziehung zwischen Geschwistern und wie sich diese beim erwachsen werden ändert ist auch ein großes Thema, und ich finde, es wird sehr gut behandelt. Auch Freundschaften spielen eine Rolle, und so ist die Geschichte dann doch ein wenig mehr als eine seichte Romanze. Trotzdem nimmt das Buch sich nicht zu ernst (falls das jetzt irgendwie Sinn ergibt). Es geht um verschiedene wichtige Aspekte des Erwachsen-werdens, und doch ist es okay, dass das Buch unter’m Strich einfach ist, was es ist: Eine süße, lustige Liebesgeschichte.

Lustig ist da auch ein gutes Stichwort. Das Buch hat mich sehr oft zum Lachen gebracht! Und daran ist der Schreibstil schuld. Manche Sprüche waren einfach zu gut, und die Autorin kann Jugendliche und deren Gefühlswelt einfach sehr realistisch darstellen. Ich zumindest hatte an einigen Stellen das Gefühl, dass ich solche Gedanken oder Gefühle doch auch schon hatte.

Das Buch wäre für mich wirklich fast perfekt gewesen, aber auch nur fast. Es gab ein paar (sehr) wenige Stellen, bei denen ich mit Mollys Handlungen nicht einverstanden war. Und manchmal hat mich der ein oder andere Charakter auch einfach extrem genervt. Aber das kam nur sehr selten vor, insgesamt war ich doch sehr begeistert.

Ach ja, man sollte wohl erwähnen, dass die Charaktere sehr divers sind. Es werden verschiedene Nationalitäten und Sexualitäten repräsentiert, was natürlich toll ist. Und, auch wenn das nicht ganz so wichtig ist, es gibt in dem Buch ganz viel Pinterest und DIY-Liebe!

Fazit

„The upside of unrequited“ ist ein süßes und extrem lustiges Jugendbuch und ein absoluter Page Turner! Auch wenn ich an sehr wenigen Stellen meine Probleme mit der Geschichte hatte, kann ich das Buch insgesamt auf jeden Fall empfehlen!