Sonntag, 8. Oktober 2017

[RealTalk] (Melodramatische) Gedanken zum Thema ReReading

Ich lese Bücher eigentlich nicht noch ein zweites Mal - naja, bis auf Harry Potter, Harry Potter rereade ich mindestens alle zwei Jahre. Aber andere Bücher nicht wirklich. Und es ist noch nicht einmal so, dass ich ReReaden blöd finde, ich denke nur immer zuerst an all die Geschichten, die ich noch nicht gelesen habe. 

Dann vor ein paar Tagen habe ich dann doch mal zu einem Buch gegriffen, das ich schon gelesen habe, und das hat mich ein wenig zum Nachdenken gebracht. Ich habe gerade ein Buch gelesen, dass mich ehrlich gesagt ziemlich gelangweilt hat, und "Fangirl" von Rainbow Rowell hat mich vom Regal aus so verdammt sehr angestrahlt. Tja, ich hab zu dem Buch gegriffen und zwei Tage später hatte ich es auch schon durch. In der ganzen Zeit konnte ich es kaum aus der Hand legen, obwohl oder vielleicht gerade weil ich schon wusste, was passiert. Nachdem ich "Fangirl" ausgelesen hatte, hab ich entschieden, das Buch, das mich gelangweilt hat, abzubrechen - und vielleicht mal ein bisschen mein Leseverhalten zu hinterfragen.

Es ist okay, Bücher abzubrechen, und es ist okay, Bücher viele male zu lesen, genau das muss ich mir dick und fett hinter die Ohren schreiben! Wenn ich 100 Seiten in einem Buch gelesen habe, es mich kein bisschen gepackt hat und ich praktisch schon weiß dass sich das auf den nächsten 300 Seiten nicht mehr ändern wird, warum sollte ich dann weiterlesen? In der Zeit könnte ich eine neue Geschichte entdecken, oder eben zu einem Buch greifen, von dem ich weiß, dass es mich begeistern wird, weil es mich schon einmal begeistert hat. 

Ich kann gar nicht so richtig sagen, warum es mir so schwer fällt, Bücher abzubrechen. Vielleicht hab ich einfach keine Lust, Dinge nicht zu Ende zu bringen, die ich angefangen habe. Vielleicht rede ich mir ein, dass das Buch in der zweiten Hälfte natürlich viel viel besser wird, na klar. Aber mittlerweile glaube ich, dass Bücher zu Ende lesen, die nicht wirklich meins sind, wirklich Zeitverschwendung ist. Und nicht etwa Bücher zu rereaden.

Als ich "Fangirl" gelesen habe, war ich so richtig glücklich. Ich habe Charaktere wiedergetroffen, die mir so sehr ans Herz gewachsen sind, und ich konnte meine liebsten Szenen noch einmal erleben (dieses ganze emotionale Blahblah). Ich hatte so viel Spaß wie schon ewig beim Lesen nicht mehr. Und meine Lese-Alternative zu dem Zeitpunkt war eine neue Geschichte, die ich höchstens okay finden würde. Wieso sollte man sich überhaupt jemals für das neue okay-Buch entscheiden?

Ehrlich gesagt, und wie eigentlich meistens bei diesen RealTalk-Posts, weiß ich gar nicht so richtig, was hier überhaupt mein Punkt ist. ReReading ist cool und Bücher abbrechen ist absolut in Ordnung? Irgendwie schon, aber jeder, der diesen Post hier liest, wird das sicherlich schon wissen. Ich schätze ich wusste das noch nicht so richtig (ich schreibe anscheinend zur Selbst-Therapie). Ich will in der Zukunft öfter wieder meine Lieblingscharaktere besuchen statt mich immer nur mit neuen herumzuschlagen, die ich oft gar nicht leiden kann. Ich will am liebsten eine gute Balance finden zwischen neuen Geschichten und welchen, die sich einen Platz als Lieblingsbuch schon verdient haben. Und bestimmt will ich mir keine Gedanken darüber machen, wie sich das auf meinen SuB auswirkt oder auf irgendwelche Lesestatistiken. Einfach mal wieder Lesen um des Lesens willen. Ich glaube, das ist in den letzten paar Jahren mit Bloggen und sich im Internet ständig angucken können was es für tolle Neuerscheinungen gibt tatsächlich ein wenig verloren gegangen. Naja, Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung.

Wie steht ihr zum Thema Bücher abbrechen? Und welches Buch habt ihr schon mehrmals gelesen?^.^

Kommentare:

  1. Hi!

    :D So viel Selbstreflektierung zum Sonntag. Ich habe jetzt erst eine ganze Reihe aus 10 Büchern ge-re-readed (gibt es das Wort überhaupt?) und ich fand es kein bisschen Zeitverschwendung. Auf diese Weise konnte ich wenigstens eine Rezi zu jedem Buch schreiben, das hat Spaß gemacht. Außerdem hatte ich voll Lust auf diese Geschichte und jetzt kann ich die auch wieder richtig wertschätzen. ^^ Blöde Bücher breche ich grundsätzlich ab, ist ja sonst Zeitverschwendung. Zum Glück passiert das nicht all zu oft - also mit dem Griff ins Klo. Aber wenn, dann habe ich zumindest noch Spaß diese hinterher zu vernichten (rezenssionstechnisch).

    Viele Grüße
    Twineety

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo:)
      das klingt nach einer guten Einstellung zu der ganzen Sache! Und wenn man Spaß daran hat, hat man sowieso die richtige Entscheidung getroffen. Ich weiß noch nicht mal, ob ich jemals irgendeine Reihe mit ganzen 10 Büchern gelesen habe:D Aber super, dass du dir die Zeit genommen hast, die nochmal zu lesen. Wenn man Lust darauf hat sollte man das auch einfach machen.
      Viele Grüße:)
      Julia

      Löschen
  2. Ich komme leider auch viel zu selten zu Rereads, weil ich auch immer denke, dass ich doch erstmal die ganzen ungelesenen Bücher lesen müsste.
    Dabei denke ich mir vor allem nach einer Reihe enttäuschender Bücher meistens, dass ich jetzt doch echt mal ein gutes Buch bräuchte. Und was könnte da besser sein, als ein Buch, von dem ich schon weiß, dass ich es gut finde?

    Sich zu erlauben, Bücher abzubrechen, finde ich auch total wichtig! Lesen soll Spaß machen und keine Quälerei aufgrund irgendwelcher Prinzipien sein.

    Ich finde seine Gedanken absolut nachvollziehbar und dein Entschluss klingt super :). Ich wünsche dir schon mal viel Spaß mit deinen ReReads :)!

    Liebe Grüße
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diesen SuB aus dem Hinterkopf zu bekommen ist manchmal echt nicht so einfach:/ Ich hab letztens auch überlegt, ob ich meine ungelesenen Bücher einfach gar nicht mehr aufliste und zähle, aber so gnz kann ich mich dazu noch nicht durchringen.
      Ja genau, ein Buch, dass man schon für gut befunden hat, hat das allerbeste Qualitätssiegel, nämlich das eigene!:D
      Bücher abzubrechen ist für mich noch ein work in progress, in dem Bereich will ich noch besser werden. So ein bisschen schlechtes Gewissen schwingt dann ja doch immer mit, obwohl das ja eigentlich Quatsch ist.

      Vielen Dank für den lieben Kommi und viele Grüße
      Julia

      Löschen
  3. Huhu :),

    das ist doch schön, was du nun für dich herausgefunden hast ♥. Ich rereade auch viel zu selten Bücher, aber wenn ich es dann wirklich einmal mache, dann entdecke ich immer noch ein paar kleine Details, welche mir vorher entgangen sind. Manchmal ist es auch echt interessant eine Reihe zu rereaden, mit dem Wissen des letzten Bandes, weil man dann endlich alles vollkommen versteht :)!

    Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim eruneuten Entdecken alter und bekannter Geschichten.

    LG Conny :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi:)
      das ist eine der tollsten Sachen überhaupt, diese kleinen Details zu entdecken! Bei Harry Potter zum Beispiel finde ich nach so häufigem Lesen immer noch kleine Sachen und freu mich dann immer riesig, dass ich wieder irgendwelche Zusammenhänge entdeckt habe:D
      Vielen Dank für die lieben Worte!
      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen